Fuchs Jacob Holm (r.) will sich wie im Hinspiel auch in Bukarest durchtanken. Foto: imago images/Bernd König

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Nur drei Tage nach dem 32:30 in der Bundesliga gegen Melsungen dürfen die Handball-Füchse am Dienstag bei Dinamo Bukarest (16.30 Uhr, DAZN) wieder ran und wollen ihre Siegesserie fortsetzen.

„Wir müssen jetzt schnell den Fokus auf den Europapokal legen. Das Ziel ist, die Gruppe zu gewinnen und ungeschlagen zu bleiben“, sagt Trainer Jaron Siewert (26).

Bisher sind die Berliner mit drei Siegen Tabellenführer in ihrer Gruppe und wollen in der rumänischen Hauptstadt die nächsten Punkte sammeln. „Ich habe ein extra große Tasche eingesteckt.“, scherzt der Coach.

Das Hinspiel hatten die Füchse am vergangenen Dienstag trotz einer lausigen Wurfausbeute mit 33:29 gewonnen. Trotzdem warnt Siewert: „Wir haben gesehen, dass sie uns wehtun können, wenn wir nicht bei einhundert Prozent sind und zwischenzeitlich nachlassen.“ Diesmal soll es besser laufen. Zumal die Füchse jetzt ja auch wissen, was ihnen bevorsteht.

Nicht mit auf die Reise ging Valter Chrintz, der bereist gegen Melsungen aufgrund familiärer Probleme aussetzte. Außerdem blieb Lasse Andersson daheim, nachdem er sich am Samstag leichte Blessuren zuzog und geschont werden soll.