Will auch für sein Heimatland so schön jubeln: Füchse-Star Hans Lindberg. Foto: City-Press/Jan-Philipp Burmann

Hektik beim Trainingsauftakt der Handball-Füchse in Hohenschönhausen. Ein Anruf aus Ungarn brachte das Übungsgeschehen durcheinander. Die Dänen nominierten den 40 Jahre alten Hans Lindberg für die derzeitige EM nach.

Eigentlich hatte der Rechtsaußen die internationale Karriere für sein Land längst beendet. „Doch wenn die Nationalmannschaft ruft, halten wir Hans nicht auf“, zeigte der frisch verheiratete Füchse-Trainer Jaron Siewert Verständnis für die Dänen.

Denn nicht nur Siewert weiß: „Hans ist trotz seines Alters für jede Mannschaft eine Verstärkung.“

Siebenmeter-König ist gefragt

Vor allem bei Siebenmetern ist Lindbergs sichere Hand gefragt. Mit 1224 Treffern stieg er zum Siebenmeter-König in der ewigen Bestenliste dieser Bundesliga-Rubrik auf.

Jetzt hoffen die Füchse, dass Lindberg mit guter Form und vielleicht einer Medaille  von der EM aus Ungarn und der Slowakei zurückkehrt, denn ab 8. Februar liegen bis 6. Juni vier harte Monate vor dem Füchsen in der Bundesliga und im EHF-Cup. Insgesamt haben die Füchse sechs Spieler bei der EM - allerdings keinen Deutschen.