Daumen hoch: Füchse-Start Paul Drux. Foto: dpa

Das war dann doch deutlich! Mit einem 36:24 (17:12, Hinspiel 25:23) gegen Gyöngyös in der Schmeling-Halle zogen die Füchse am Dienstag trotz großer Verletzungssorgen in die Gruppenphase der European League ein.

„Wir sind mit dem Spielergebnis vollauf zufrieden“, erklärte Trainer Jaron Siewert (26) nach der Partie, „wir haben etwas gebraucht, doch am Ende der ersten Halbzeit haben wir wirklich ins Spiel gefunden.“

In den ersten 20 Minuten hatten sich Siewerts Schützlinge viele Fehlwürfe geleistet, allgemein zu viele Ballverluste zu verzeichnen. „Da fehlte der richtige Druck zum Tor“, analysierte der Coach.

Ein Problem war auch, dass die Füchse neben den ohnehin schon Verletzten Fabian Wiede, Mattias Zachrisson, Milos Vujovic, Frederik Simak, Johan Koch und Jacob Holm noch drei weitere Ausfälle zu verzeichnen hatten. Jakov Gojun fehlte mit muskulären Problemen, Simon Ernst wurde geschont und Tim Freihöfer musste ebenso aussetzen.

Doch davon war letztlich kaum etwas zu merken. „Jaron hat die Mannschaft optimal eingestellt“, lobte Sportvorstand Stefan Kretzschmar, „alle Spieler haben ihren Beitrag geleistet. Das muss man unter dem Druck erst einmal machen und kann stolz sein.“