Frederik Simak kann seiner seiner Schulterverletzung endlich wieder loslegen. Foto: Michael Hundt

Nach dem Corona-Fall von Marian Michalczik (23) versuchen die Handball-Füchse, sich aufs Sportliche zu konzentrieren. Und da kommt am Sonntag mit Flensburg (13.30 Uhr) ein Kracher.

„Grundsätzlich ist die Stimmung natürlich etwas getrübt“, sagt Trainer Jaron Siewert (26). Michalczik ist ebenso wie Paul Drux (25), sein Zimmernachbar beim Nationalteam, in Quarantäne. Siewert: „Da steht die maximale Vorsicht seitens des Vereins im Vordergrund.“

Gut, dass Frederik Simak (22), der die Position beider spielen kann, nach langer Fuß-Verletzung zurückkommt. Der Coach hat in der Nati-Pause mit den daheimgebliebenen Spielern „konzentriert und intensiv“ gearbeitet, will an das überzeugende 35:28 gegen Wetzlar anknüpfen.

Siewert: „Flensburg macht viel Tempo, zeichnet sich durch Zweikampfstärke aus – das ist auch unsere Marschroute.“ Dazu eine kompakte Abwehr mit einem guten Keeper („Da müssen wir uns gegenseitig helfen“). Und vorn soll es schnell gehen.