Rechtsaußen Valter Chrintz ist mit sechs Toren erfolgreichster Fuchs gegen Presov. Foto: City-Press/Florian Pohl

Solide Nummer! Die Handball-Füchse gewinnen auch ihr zweites Gruppenspiel in der European League, besiegen Tatran Presov souverän mit 35:27 (18:13).

Die Füchse ließen sich von der nahezu stimmungsfreien Kulisse beim zuschauerlosen Spiel in der Schmelinghalle nicht beeindrucken. Einzig fünf Mitarbeiter des Aufbauteams trommelten die Hausherren nach vorn. Hilft.

Bereits nach zehn Minuten hatten die Füchse doppelt so viele Tore auf dem Konto wie die Gäste (6:3), führten noch einmal fünf Minuten später mit 11:4 durch einen Treffer von Jacob Holm (25).

Immer wieder gelang es, den Ball zu klauen und Gegenstöße zu laufen – und auch sonst hatten die Berliner in der Offensive leichtes Spiel, kaum Probleme sich durchzusetzen. Grund genug für Trainer Jaron Siewert (26), früh munter durchzuwechseln und auch Talente wie Robin Heinis (18) und Tim Freihöfer (18) zu bringen. Außerdem gab Frederik Simak (21) nach seiner Fußverletzung sein Comeback und Saisondebüt.

Auch in der zweiten Hälfte machten die Füchse weiter Druck, gingen nach 50 Minuten sogar mit zehn in Front (31:21). Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.