Geschäftsstellenleiter Volker Zerbe ist als Reiseleiter der Füchse momentan gut beschäftigt. Foto: Imago/Jan Huebner

Die Füchse haben es gerade nicht leicht. In der Bundesliga ist nach drei Pleiten am Stück das große Ziel Champions League in weite Ferne gerückt. In Europa ist zwar sportlich alles top, aber bei den Spielterminen regiert das Chaos.

Eigentlich sollte es am Dienstag in der European League in Presov weitergehen. Und um in Sachen Anzahl der Partien voranzukommen, wollten sich Berlins Handball-Asse trotz des Bundesliga-Hits am Sonntag in Kiel (13.30 Uhr) sogar Zusatz-Stress machen und Donnerstag das im Oktober wegen Corona ausgefallene Spiel in Nimes angehen.

Reisen, nix als Reisen 

Geschäftsstellenleiter Volker Zerbe hatte den Reiseplan schon zusammen und alles gebucht. Inzwischen wurde die Slowakei als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Das war’s fürs Spiel in Presov.  

Immerhin: In Nimes geht’s rund. Aber nicht Donnerstag, sondern schon am Mittwoch (18.45 Uhr). Die Franzosen glauben  nicht mehr so richtig an ihre Chance auf den Gruppensieg, sonst würden sie wohl kaum 24 Stunden vorher noch gegen Bukarest auf der Platte stehen.

Die Füchse fliegen am Dienstag vom BER über Paris und Montpellier nach Nimes, Donnerstag geht’s über Marseille und Paris zurück. Und Sonnabendmittag geht’s dann nach Kiel. Gutes Gelingen.