Füchse-Trainer Jaron Siewert zeigt an, wo er langgehen soll. Foto: City-Press/Moritz Eden

Während einige für ihre Nationalteams touren, bereitet sich der Rest der Handball-Füchse schon auf die nächsten Liga-Aufgaben vor. Denn da warten zwei Kracher: Erst geht’s nach Kiel (12. November, 19 Uhr), dann kommt Flensburg in die Schmelinghalle (15. November, 13.30 Uhr).

„Wir haben direkt nach dem Wetzlar-Spiel weiter trainiert und schieben dafür jetzt am Ende der Woche zwei oder drei freie Tage ein“, verrät Trainer Jaron Siewert (26).

Weil einige Spieler angeschlagen sind oder längere Verletzungspause hinter sich haben, legt Siewert jetzt viel Wert auf Athletik und Kraftübungen: „Aktuell liegt der Fokus auf individuellen Belangen. Wir arbeiten viel in Kleingruppen und an der Wurftechnik.“

Die Nationalspieler Paul Drux (25), Marian Michalczik (23), Milos Vujovic (27), Lasse Andersson (26), Jacob Holm (25) und Valter Chrintz (20) stoßen frühestens am Dienstag wieder zum Team. „Die meisten spielen am Sonntag noch und müssen anschließend hier am Montag einen Corona-Test machen. Dann bleiben uns zwei Tage“, blickt Siewert voraus. Und will das Beste daraus machen: „Das ist nicht viel, aber den anderen Mannschaften geht es ja nicht besser.“