Ex-Füchse-Trainer Velimir Petkovic.
Foto: Imago Images/ Noah Wedel

Berlin - Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat sich in seiner derzeitigen Krise nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vorzeitig von Trainer Velimir Petkovic getrennt und setzt vorerst auf Michael Roth. Zuvor hatten der Pay-TV-Sender Sky und die «Bild» am Freitag über die Trennung berichtet. «Es hat in der letzten Zeit nicht immer Spaß gemacht, aber ich habe immer alles gegeben für meine Jungs und den Verein», sagte Petkovic der Zeitung. «Na klar bin ich jetzt traurig, aber ich habe auch keine Panik.»

Der Hauptstadtclub hatte zuletzt drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie kassiert und droht seine Saisonziele zu verpassen. Bereits zuvor war geplant gewesen, dass der 26 Jahre alte Jaron Siewert zur kommenden Spielzeit von Zweitligist Tusem Essen als Chefcoach zu seinem Heimatverein zurückkehrt und Petkovic ablöst.

Die Berliner hatten sich am Donnerstagabend mit 30:32 gegen Schlusslicht und Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen kräftig blamiert. Durch die achte Liga-Niederlage ist der zweite Platz, der für die Teilnahme an der Champions League berechtigt, für den Tabellenfünften in weite Ferne gerückt. Im EHF-Pokal müssen die Füchse nach nur einem Sieg aus drei Partien in der Gruppenphase ums Weiterkommen bangen, das Final Four findet in Berlin statt.