Paul Drux brennt nach der eher enttäuschenden WM auf Großtaten mit seinen Füchsen. Foto: imago images/nordphoto

WM-Pause vorbei, die Handball-Füchse legen wieder los. Und für den großen Traum von einem Champions-League-Platz zählt für die Jungs von Trainer Jaron Siewert am Sonntag gegen Kellerkind Essen (16 Uhr) nur ein Sieg.

Wenn der Geburtstag auf einen Sonntag fällt, gönnen sich viele nachmittags – momentan in kleinstem Kreis, dafür umso gemütlicher – Kaffee und Kuchen. Paul Drux hat anderes vor. Der Füchse-Kapitän feiert seinen heutigen 26. in der Schmelinghalle und will den Gästen aus Essen reichlich Tore einschenken.

Drux gehörte trotz des mit Platz 12 schlechtesten deutschen WM-Turniers aller Zeiten zu den wenigen Gewinnern im Team von Bundestrainer Alfred Gislason und will mehr. Drux: „Mit acht Siegen hatten wir einen sehr guten Dezember, haben den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Wir wollen Platz 4 verteidigen. Vielleicht klettern wir auch noch einen Rang nach oben.“

Trainer lobt Gegner

Für die Füchse war das frühe WM-Aus kein Nachteil, Drux und Marian Michalczik sind so schon wieder eine Woche im Teamtraining. Coach Siewert baut auf beide, sagt über seinen Ex-Verein: „Essen spielt sehr attraktiv. Für einen Aufsteiger sind sie mutig, gehen konsequent ins Tempo, schaffen es so, körperliche Nachteile zu kompensieren.“

Na ja, für die Füchse sollte es trotzdem reichen. Auch wenn Coach Siewert seine Weltmeister Lasse Andersson und Jacob Holm sowie Vize Valter Chrintz eher symbolisch dabei hat: „Ich plane sie fest im Kader ein, aber es ist wohl verständlich, dass keiner von ihnen in der Startaufstellung ist.“