Füchse-Trainer Jaron Siewert bringt sich schon mal in Stimmung fürs Kiel-Spiel. Foto: City-Press/Moritz Eden

Jetzt wird’s hart für die Handball-Füchse. Mit Kiel und Flensburg warten zwei echte Gradmesser. Coach Jaron Siewert (26) weiß ganz genau, an welchen Nahtstellen bis dahin noch gearbeitet werden muss.

Das 35:28 vor der EM-Quali-Pause gegen Wetzlar hatte schon viel von dem, was Siewert will: „Mir war ganz wichtig, dass die Mannschaft Einstellung und Emotion zeigte. Hinters Tempospiel können wir einen Haken machen.“

Aber das allein reicht nicht gegen die Topteams der Liga. Siewert: „Wir müssen die Abwehr noch stabiler stellen, dann können wir die Gegner zu Abschlüssen zwingen, die zu den Stärken unserer Torhüter passen. Das wird bedeutend sein.“

Denn Donnerstag gegen Kiel (19 Uhr, Schmelinghalle) und Sonntag in Flensburg (13.30 Uhr) kommt es auf jede Kleinigkeit an. Der Coach: „Das sind absolute Spitzenteams, aber wir wollen in die Spiele mit der positiven Grundhaltung reingehen, dass wir gewinnen.“