Booooo! Mumien-Würstchen dürfen auf keiner Halloween-Party fehlen. Foto: Dajana Rubert/ Berliner KURIER

Die Vorbereitungen laufen so langsam an. Die perfekte Halloween-Party will schließlich gut geplant sein. Das Kostüm steht und auch die Einladungskarten sind verschickte? Dann geht’s jetzt in die Küche. Für ein gruslig, schauriges Lecker-Buffet müssen Sie auch gar nicht lang kochen und backen. Der KURIER hat ein paar Tipps mit Wow-Effekt für Sie.

Backen mit Boooo-Effekt

Wie wäre es mit richtig hübsch-gruseligen Cupcakes auf der Kaffeetafel? Die kleinen Küchlein sind der Renner – nicht nur bei kleinen Gästen. Bei der Deko kann man getrost auf Zuckerfiguren aus dem Handel zurückgreifen – oder man baut sie aus Fondant einfach selber. Den Grundkörper des Halloween-Törtchens bereitet man am besten schon am Tag vorher zu – dann ist es weniger stressig.

Stilechte Cupcakes verzaubern die Kaffeetafel. Foto: Dajana Rubert/ Berliner KURIER

Und so geht’s: 1 Ei, 150 Gramm Zucker, 125 Gramm Mehl, 80 Milliliter Selter, 120 Milliliter Rapsöl, ½ Teelöffel Salz, 1 Packung Backpulver und zwei Teelöffel Backkakao zu einem glatten Teig verrühren. In die Muffinförmchen geben (ca. 2/3 voll) und ab damit in den Ofen: Bei 180 Grad brauchen die Muffins ca. 18 Minuten.

Das Topping macht man am Tag der Feier frisch – das schmeckt einfach besser und geht auch ganz fix: 100 Gramm Butter (Zimmertemperatur) mit 100 Gramm gesiebten Puderzucker cremig schlagen. 300 Gramm Frischkäse erst in einer extra Schale durchrühren, dann unter die Buttercreme heben. In einen Spritzbeutelfüllen und auf den Muffins verteilen. Hexenhut oder Mini-Monster auf den Cupcake. Fertig. Vor dem Servieren sollten die Zuckerstücke noch einmal für mindestens 60 Minuten in die Kühlschrank.

Schauriges Fingerfood für Halloween

Wenn sich nach einer ausgiebigen Süßes-oder-Saures-Tour der kleine oder große Hunger meldet, gibt’s schauriges Fingerfood. Vier Ideen dafür stellen wie Ihnen vor.

Erstens: Mumien-Würstchen. Halbierte Wiener werden mit dünnen Streifen Blätterteig eingewickelt. Ein Schlitz für die Augen bleibt frei. Ab in den Ofen für ca. 18 Minuten (180 Grad). Vor dem Servieren noch mit fertige Zuckeraugen dekorieren.

Lecker und gesund: schlitzäugiges Gemüse. Foto: Dajana Rubert/ Berliner KURIER

Zweitens: Schlitzäugiges Gemüse. Statt einem Kürbis wird einer Paprika ein Grusel-Gesicht geschnitzt. Gurken-Streifen dienen als lustige Haare.

Spinnen auf Ei sind eine echte Delikatesse.  Foto: Dajana Rubert/ Berliner KURIER

Drittens: Spinnen auf Ei. Eier ca. 12 Minuten hart kochen. In der Zwischenzeit schwarze Oliven halbieren – je eine Hälfe zu „Beinen“ schneiden. Abgekühlte Eier mit Oliven-Spinnenkörper und -Beinen verzieren.

Kürbis-Pizza ist der Renner - weil jeder sie belegen kann, wie er gern möchte. Foto: Dajana Rubert/ Berliner KURIER

Viertens: Kürbis-Pizza. Ob Margaritha oder Salami – Pizza kommt beim Nachwuchs immer gut an. Fertigen Pizzateig in kleine Kreise schneiden (eine Tasse kann als Schablone dienen). Mit Pizza-Soße bestreichen und evtl. mit Salami belegen. In den Scheiblettenkäse ein lustiges oder gruseliges Gesicht schnitzen, auf die Pizza legen und für 12-15 Minuten in den Ofen (180 Grad).