Weil er oft als Kompott oder Kuchenbelag eingesetzt wird, geht der Rhabarber gern als Obst durch. Foto:
imago images/photothek

Er tarnt sich als Obst und schmeckt eher sauer: Eines der ersten Gemüse, deren Ernte gerade begonnen hat, ist Rhabarber. Der Frühlingsbote trumpft mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen auf, wird aber oft wegen seiner dominanten Fruchtsäuren verschmäht. Das kann man aber ändern.

Die Säuren können durch das in Milchprodukten enthaltene Calcium gebunden werden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (RLV) hin und empfiehlt, Rhabarber gemeinsam mit Milchprodukten zu verzehren.

Leckere Rezepte für den Frühling:

Erfrischend als Schorle oder als Chutney zu Fleisch

Auch wenn Rhabarber wie eine Obstart verwendet wird, handelt es sich um ein Gemüse. Denn die fleischigen Blattstiele werden verzehrt. Am liebsten als leckerer Rhabarberkuchen oder erfrischendes Dessert. Aber Rhabarber geht auch herzhaft, etwa als Chutney zu einem guten Stück Fleisch. Rhabarber löscht auch den Durst. Schorle aus Rhabarbersaft ist in den vergangenen Jahren richtig in Mode gekommen.

Foto: imago images/Westend61
Mit Quark oder Jogurt wird Rhabarber zum Hochgenuss.

Rhabarberstangen lassen sich einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wer auch nach der kurzen Rhabarbersaison bis zum 24. Juni noch Lust auf das saure Gemüse hat, kann es sehr gut einfrieren. Dazu werden die Stangen gewaschen, geputzt und in mundgerechte Stücke geschnitten.

Wegen des Gehalts an Oxalsäure sollten Nierenkranke auf den Verzehr von Rhabarber verzichten.