Süß, aber gesünder als Schokolade: Energiebällchen aus Trockenfrüchten und Nüssen stillen den Heißhunger.  Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Der Weg in die Küche ist kurz, der Wille manchmal schwach: Die viele Zeit zu Hause in diesen Corona-Zeiten verleitet viele zum Dauersnacken. Umso wichtiger, dass damit nicht nur Kuchen am Nachmittag und Chips am Abend gemeint sind.

Ein paar Ideen für kalorienarme Snacks hat das Bundeszentrum für Ernährung:

Energiebällchen: Hierfür kombiniert man Trockenfrüchte mit Gewürzen und Nüssen. Grundrezept: Für 15 Stück werden 200 Gramm Trockenfrüchte mit 100 Gramm Nüssen, Kernen, Samen oder Getreideflocken in einem Mixer vermengt. Die Zutaten lassen sich leichter zerkleinern, wenn sie zuvor für einige Stunden oder über Nacht eingeweicht wurden. Anschließend wird die Masse zu pralinengroßen Bällchen geformt.

Als Trockenobst eignen sich Feigen, Datteln, Aprikosen, Pflaumen, Cranberries oder Rosinen. Hinzu kommen je nach Geschmack Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse, Macadamianüsse, Mandeln, Cashew- oder Sonnenblumenkerne. Auch Haferflocken lassen sich für die Powerbällchen verwenden. Ein Löffelchen Nussmus oder Erdnussbutter bindet die Masse und gibt ihm eine cremige Konsistenz.

Lesen Sie auch: Sechs Tipps für gesünderes Snacken nebenbei >>

Datteln mit Mandel- oder Erdnussmus: Wem Energiebällchen zu aufwendig sind, kann für den schnellen Snack zwischendurch auch einfach Datteln mit Mandel- oder Erdnussmus füllen. Letztere liefern gesunde Fette und halten länger satt.

Geröstete Kichererbsen: Sie sind perfekt zum Knabbern, aber gesünder als herkömmliche Chips. Einfach eine Dose der gekochten Hülsenfrüchte in einem Sieb mit Wasser abspülen und abtropfen lassen. Mit etwas Öl, Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen wie Paprika, Curry oder Chilipulver in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Die Kichererbsen auf einem Blech mit Backpapier bei 180 Grad Celsius etwa 15 Minuten backen - fertig.