Eine Schüssel mit Hummus. Foto: Imago/agefotostock

Hummus ist nicht nur lecker, sondern auch verdammt nahrhaft. Der Rapper Audio88 bezeichnete die Vorspeise aus dem Nahen Osten einmal als „Frühstück, Mittag- und Abendessen der Champions“ und hatte damit nicht unrecht. Doch wenn man einmal in einem Restaurant, einem Imbiss oder einem Spezialitätenladen Hummus gekostet hat, dem schmecken die zahlreichen Varianten aus dem Supermarkt nicht mehr. Daher der einfache Trick: Selbermachen! Denn das dauert nur drei Minuten. Und auch die Zutaten sind schnell beisammen.

Hummus besteht meist aus Kichererbsen, auch wenn es einige Rezepte mit Bohnen gibt. Vor allem im Libanon, in Israel, Syrien und einigen Gebieten der Türkei ist Hummus ein weit verbreitetes Gericht, trat aber längst den Siegeszug über den gesamten Globus an. Meist wird er als Vorspeise mit anderen Dips mit einem dünnen Fladenbrot aufgestippt.

Der Begriff Hummus kommt aus dem Arabischen und bedeutet schlicht Kichererbse - die Hauptzutat der Speise. Dazu braucht es für die Zubereitung noch eine Zitrone, Knoblauch, Salz, Kreuzkümmel, Tahini (Sesammus), eiskaltes Wasser und Olivenöl. Außerdem braucht man einen Mixer oder einen Pürierstab und fünf Minuten Zeit! So schnell ist man nicht mal beim Supermarkt!

Die Zutaten für einen schnellen Hummus

  • 1 Dose Kichererbsen 
  • 100 ml Wasser eiskalt
  • 1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
  • Saft von 1 Zitrone
  • ein halber Teelöffel Salz
  • ein halber Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Esslöffel Tahin (Sesammus)
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl

Noch mehr Rezepte:

Die Zubereitung ist ganz einfach: Die Kichererbsen müssen zunächst abgekippt werden. Allerdings sollte dabei ein bisschen von dem Kichererbsenwasser aufgefangen werden. Dann die Abgetropften Hülsenfrüchte mit dem Knoblauch, dem Zitronensaft, den Gewürzen, dem Öl und dem Sesammus Mixer geben oder mit einem Pürierstab bearbeiten. Wenn alles zerkleinert ist, langsam das eiskalte Wasser und die aufgefangene Flüssigkeit aus der Kichererbsen-Dose hinzugeben und weitermixen. 

Wenn die Masse fluffig ist, ist der Hummus fertig. Abgedeckt hält er im Kühlschrank mehrere Tage frisch. Vor dem Servieren, können Sie den Hummus noch einmal mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl, frischen Kräutern (Petersilie oder Koriander passen gut), etwas Paprikapulver oder Pinienkernen garnieren. 

Neben dem klassischen Fladenbrot passen auch alle anderen Formen von Brot oder Brötchen dazu. Auch Gurken- oder Möhrensticks oder Chips schmecken hervorragend zum selbstgemachten Hummus. Übrigens: Hummus ist immer vegan!

Guten Appetit!