Schnell abnehmen wollen viele. Forscher fanden jetzt heraus, wie das am effektivsten geht.
Schnell abnehmen wollen viele. Forscher fanden jetzt heraus, wie das am effektivsten geht. imago images/Panthermedia

Was passiert, wenn man zwei ganz aktuelle Diät-Trends zusammentut? Laut einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht wurde, erhält man einen synergistischen Gesundheitseffekt, der seinesgleichen sucht. Wer schnell abnehmen will, der sollte jetzt weiterlesen. Denn hier kommt das Power-Duo für den rasanten Gewichtsverlust.

Lesen Sie auch: Heizung entlüften spart 15 Prozent Energie! So machen Sie es richtig! Beachten Sie unbedingt die richtige Reihenfolge! >>

Fakt ist: Für stundenlange Ausdauerläufe hat heutzutage kaum noch jemand Zeit. Folglich setzt sich der Trend zum HIIT-Training immer mehr durch. Dieses hochintensive Intervalltraining bringt den Körper in kürzester Zeit effizient in Schwung und ist perfekt für alle, die Zeitmangel stets als Ausrede für zu wenig Bewegung vorschieben.

Lesen Sie auch: Schnelles Rezept für Blumenkohl-Frikadellen mit Dip: So gesund und dabei so lecker >>

Schnelles, hochintensives Work-out: Der Trend zum HIIT-Training hilft beim schnellen Abnehmen.
Schnelles, hochintensives Work-out: Der Trend zum HIIT-Training hilft beim schnellen Abnehmen. imago images/Cavan Images

Ebenfalls großer Beliebtheit erfreut sich seit geraumer Zeit das Intervallfasten. Intervallfasten ist der vielleicht größte aktuelle Hype, wenn’s ums Abnehmen geht. Und irgendwie scheint hier auch jeder die zu ihm passende Form zu finden. Zum Beispiel diese: 8:16 – also nur an acht Stunden des Tages kalorienhaltige Lebensmittel zu sich nehmen, 16 Stunden wird gefastet. Wissenschaftlich ist die Methode (noch) umstritten.

Lesen Sie auch: Fremdschämen bei „Bauer sucht Frau“: Diese Szenen machen sprachlos >>

Kombination sorgt für schnelle Abnehm-Erfolge

Was passiert aber, wenn Sie die beiden Trends nun kombinieren? Diese Frage wollten Sportbiologe Professor John Hawley und Dr. Trine Moholdt von der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie beantworten.

Für ihre Studie wurden 131 übergewichtige Frauen nach dem Zufallsprinzip in vier Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe führte sieben Wochen lang Intervallfasten durch – sie nahm alle ihre Nährstoffe innerhalb eines 10-Stunden-Fensters ihrer Wahl zu sich. Eine andere Gruppe machte dreimal in der Woche für 35 Minuten ein HIIT-Work-out. Die dritte Gruppe kombinierte beides und die vierte fungierte als Kontrollgruppe.

Lesen Sie auch: Jetzt droht das Wetter-Chaos: Winter probt am Wochenende den Ernstfall – Temperatur- und Wettersturz kommen! >>

Intervallfasten zum schnellen Abnehmen? In Kombination mit HIIT-Work-outs ist das unschlagbar.
Intervallfasten zum schnellen Abnehmen? In Kombination mit HIIT-Work-outs ist das unschlagbar. IMAGO/Westend61

Die Forscher vermaßen die Frauen vor und nach der Studie genaustens und führten Gesundheits-Checks bei allen Teilnehmerinnen durch. Sie fanden heraus, dass die Gruppe mit dem Power-Duo aus Intervallfasten und HIIT-Training nicht nur ihren nächtlichen Glukosespiegel verbesserte, auch viszerales Fett wurde reduziert und die Ausdauer deutlich erhöht. Dazu kommt: Der HbA1c-Wert, der beschreibt, wie hoch der Blutzucker in den letzten rund acht Wochen war, entwickelte sich entscheidend zum Positiven.

„Dieser Wert wurde nur in der Kombi-Gruppe verbessert, was überraschend ist, weil ich erwartet hätte, dass auch reines Intervallfasten oder reines HIIT-Training das alleine geschafft hätten. Es gibt also vor allem Synergieeffekte“, so Professor John Hawley.

Gründe fürs schnelle Abnehmen dank HIIT und Intervallfasten

Auch Professor Leonie Heilbronn von der University of Adelaide, die als Expertin für Intervallfasten gilt, zeigt sich überrascht. „Es scheint definitiv so zu sein, dass HIIT-Training und Intervallfasten zusammen im Vergleich zum HIIT-Training oder Intervallfasten allein sich positiver auf Gewicht und Fettmasse auswirken.“

Es sei noch nicht klar, ob diese Effekte das Ergebnis eines größeren Energiedefizits sind, weil beide Ansätze kombiniert wurden. Oder ob eben „verschiedene Reize aktiviert wurden, um in den Effekten synergistisch zu sein“, fügt sie hinzu.

Auch Studienleiter Professor John Hawley hat noch einen Ansatz für die Begründung: Sicher ist, dass Leute die Intervallfasten machen, dazu neigen, Snacks nach dem Abendessen oder das zusätzliche Glas Wein wegzulassen. Zwei wesentliche Faktoren, wenn’s ums Gewicht geht. „Diese kleinen, subtilen Änderungen machen tatsächlich einen so großen Unterschied, besonders über acht Wochen. Das alles summiert sich“, so der Forscher.