Sie können nicht aufhören, zu essen? Wir verraten, woran es liegen könnte und was dagegen hilft.
Sie können nicht aufhören, zu essen? Wir verraten, woran es liegen könnte und was dagegen hilft. IMAGO / Westend61

Warum kann ich nicht einfach weniger essen? Diese Frage stellen sich wohl die allermeisten Menschen, die verzweifelt und erfolglos versuchen abzunehmen. KURIER verrät sieben Gründe, warum Sie nicht aufhören können zu naschen – und nennt einfache Möglichkeiten, das Verlangen zu verbannen.

In der Theorie ist Abnehmen fürchterlich einfach: Man muss einfach mehr Kalorien verbrennen als man durch die Nahrung aufnimmt. Schließlich sind Kalorien trotz anderer Faktoren, die ins Spiel kommen, der größte Faktor, den es beim Abnehmen zu berücksichtigen gilt. Aber es ist leichter gesagt als getan, einfach weniger zu essen.

Lesen Sie auch: Schnell abnehmen mit dem Power-Duo: Diese Kombi ist unschlagbar >>

Sie haben schon so viel versucht, aber immer wieder überkommt Sie die Lust auf einen Snack? Oder Sie stellen fest, dass Sie trotz großer Mahlzeiten nie richtig satt werden? Experten verraten, was die Gründe sind – und was Sie dagegen tun können.

1. Sie essen nicht genug

„Mehr zu essen wird Sie nicht unbedingt daran hindern, Ihre Gewichtsabnahmeziele zu erreichen“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Eli Brecher. „Eigentlich kann das Gegenteil der Fall sein. Unser Hungerhormon Ghrelin wird bei leerem Magen produziert, um dem Gehirn zu signalisieren, dass es Zeit zum Essen ist. Wenn wir zulassen, dass der Hunger außer Kontrolle gerät, kann dies dazu führen, dass wir bei der nächsten Mahlzeit zu viel essen oder in einem Restaurant mehr bestellen, als wir brauchen. Oder dass wir nach einem Tag der Kalorieneinschränkung einen nächtlichen Fressanfall bekommen – und seien wir ehrlich, dabei geht es nicht um Gurkensticks und Salat“, erklärt die Fachfrau.

Lesen Sie auch: Schnelles Rezept für Blumenkohl-Frikadellen mit Dip: So gesund und dabei so lecker >>

Schnell ist man gefangen in einem Teufelskreis aus Essanfällen und Einschränkungen. Deshalb rät Eli Brecher: „Essen Sie regelmäßig ausgewogene Mahlzeiten und achten Sie auf Ihre Hungerzeichen. Wenn Sie das Frühstück auslassen, aber am Vormittag immer ein Tief haben, das Sie zur Mittagszeit übertrieben zuschlagen lässt, versuchen Sie es stattdessen mit einem proteinreichen Frühstück.“ Zum Teufel mit dem Intervallfasten!

2. Sie lassen Mahlzeiten aus

„Um das Verlangen nach Snacks effektiv zu bewältigen, ist es äußerst wichtig sicherzustellen, dass Sie drei Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen, die alle essentiellen Nährstoffe enthalten, die Ihr Körper benötigt“, erklärt Ernährungsberaterin Jess Hillard. „Dazu gehören Kohlenhydrate, Eiweiß, Gemüse und gesunde Fette.“

Die Expertin erklärt: „Wenn Sie zu wichtigen Mahlzeiten nicht essen, wird es Ihrem Körper schwerfallen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, und Sie werden sich in einem Zustand ständigen Hungers fühlen. Um dies zu vermeiden und sicherzustellen, dass Ihr Energieniveau den ganzen Tag über konstant ist, ist es wichtig, zu wichtigen Mahlzeiten zu essen.“

Lesen Sie auch: Morgens ein Müsli, abends eine Tiefkühlpizza? Damit steigern Sie Ihr Krebsrisiko um bis zu 30 Prozent >>

3. Sie bewegen sich nicht genug

Essen ist die eine Sache, aber Bewegung kann auch eine große Rolle beim Abnehmen spielen. „Sitzen Sie nicht einfach herum und warten Sie nicht faul auf Ergebnisse“, sagt Jess Hillard. „Sie müssen in Ihrem Fitnessprogramm proaktiv sein und der Gewichtsverlust sollte folgen. Regelmäßiges Training ist für eine gesunde Routine unerlässlich, also finden Sie ein Training oder einen Kurs, der Ihnen Spaß macht, und versuchen Sie, dabei zu bleiben.“

Auch regelmäßige Spaziergänge können helfen. Versuchen Sie, jeden Tag eine bestimmte Zeit der Bewegung zu widmen, indem Sie sie wie einen Termin in Ihren Kalender eintragen.

Sie wollen Abnehmen? Dann sollten Sie weniger und das Richtige essen.
Sie wollen Abnehmen? Dann sollten Sie weniger und das Richtige essen. IMAGO/Martin Wagner

4. Sie schlafen nicht genug

„Wenn der Körper unter Schlafmangel leidet, steigt die Produktion von Ghrelin, wodurch wir uns hungriger fühlen. Gleichzeitig sinkt die Produktion von Leptin (dem Sättigungshormon, Anm. d. Red.), wodurch Sie noch wahrscheinlicher zu viel essen“, erklärt Eli Brecher.

Sie empfiehlt, mindestens acht Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen, um Appetitimpulse zu kontrollieren.

„Obwohl dies je nach individuellen Umständen nicht immer möglich ist, denken Sie daran, dass Ihr Hunger und Ihr Verlangen dadurch beeinträchtigt werden können.“

5. Sie langweilen sich

„Meistens haben wir nicht einmal Hunger auf Snacks und müssen einfach endlose Wege zum Kühlschrank unternehmen, weil wir nichts anderes zu tun haben“, sagt Jess Hillard.

„Wenn Sie abends auf dem Sofa sitzen, warum beschäftigen Sie sich nicht mit einem Sudoku-Rätsel oder einem Malbuch für Erwachsene, um Ihren Geist aktiv zu halten und ihn davon abzuhalten, in Richtung Snackschrank zu wandern?“

Versuchen Sie außerdem, süße, zuckerhaltige Speisen aus dem Haus fernzuhalten. Vermeiden Sie beim Einkaufen Kekse, Chips und Schokolade und geben Sie Ihr Geld für andere nahrhaftere Optionen wie Obst und Nüsse aus.

Denn: Wenn Sie keinen Müll im Haus haben, können Sie ihn nicht essen, selbst wenn Sie möchten.

6. Sie sind auf einer Blutzucker-Achterbahn

„Wenn wir überwiegend kohlenhydrat-/zuckerbasierte Mahlzeiten oder Snacks zu uns nehmen, kann dies unseren Blutzucker in die Höhe schnellen – und kurz darauf wieder abfallen lassen“, sagt Eli Brecher.

„Der Abfall des Blutzuckers kann dazu führen, dass wir uns ‚hungrig‘ fühlen und uns dazu bringen, nach der Keksdose zu greifen. Aber langfristig erhöhter Blutzucker ist auch mit Diabetes, Herzerkrankungen, Entzündungen, beschleunigtem Altern und vielen anderen gesundheitlichen Komplikationen verbunden.“

Steigen Sie aus der Blutzucker-Achterbahn aus, indem Sie Proteine, Fette und Ballaststoffe in Ihre Mahlzeiten und Snacks einbauen, da diese dazu beitragen können, den Anstieg und Absturz zu minimieren, indem sie die Freisetzung von Glukose in den Körper verlangsamen.

7. Sie befinden sich in der Lutealphase Ihres Menstruationszyklus

Für Frauen im gebärfähigen Alter sind Hormonschwankungen ein normaler Bestandteil des Zykluses.

„Die Lutealphase des Monatszyklus tritt etwa eine Woche vor Fälligkeit Ihrer Periode auf. Heißhungerattacken treten in dieser Zeit des Monats deutlich häufiger auf, was vermutlich auf einen Anstieg des Hormons Progesteron zurückzuführen ist“, weiß Eli Brecher.

Sie sagt, dass es in dieser Phase ratsam ist, auf seinen Körper zu hören. „Wenn Sie den Drang verspüren, ein oder zwei Stücke Schokolade zu essen, essen Sie sie. Balance und Mäßigung sind der Schlüssel.“

Wichtig sei es aber, sicherzustellen, dass Sie genügend nährstoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen, einschließlich komplexer Kohlenhydrate, wie brauner Reis und Vollkornnudeln.