Marmorkuchen geht eigentlich immer – er ist das perfekte schnelle Gebäck für die Kaffeetafel am Wochenende.  Foto: Berliner KURIER/ Dajana Rubert

Frisch gebacken und schon halb verschwunden. Wenn vom Anschneiden des Kuchens bis zu „Fast-nichts-mehr-übrig“ bei einer dreiköpfigen Familie nur 15 Minuten vergehen, ist das das beste Lob für den Bäcker oder die Bäckerin. Wetten, dass auch Sie Ihre Liebsten überzeugen können. Denn dieser saftige Marmorkuchen ist nicht nur total lecker, sondern auch absolut leicht zu backen. Mit seinen zwei Seiten – hell und dunkel – sorgt er für den besonderen Geschmackskick. Da kann garantiert nichts schiefgehen.

Zutaten für einen Marmorkuchen:

  • 200 Gramm Butter
  • 250 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Packung Backpulver
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 3 EL Backkakao
  • 1 Packung Zartbitterkuvertüre

Noch mehr Rezepte:

Und so wird das Marmorkuchen gemacht:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft: 160 Grad).

Die Kastenform gut einfetten. Oder mit Backpapier auslegen. Tipp: Macht man das Backpapier nass und knüllt es zusammen, lässt es sich danach besser in Form bringen.

Zucker, Butter und Eier aufschlagen. Mehl und Backpulver unterrühren und mit einem Handrührgerät ordentlich vermengen.

Teig in zwei ungefähr gleichgroße Hälften teilen. Unter eine Hälfte den Backkakao rühren, unter die andere den Vanillezucker.

In der Kastenform abwechseln einen Esslöffel der hellen und dunkeln Masse verteilen. Nach Bedarf einen Schaschlikspieß oder die Rückseite des Löffels einige Male durch den Kuchenteig ziehen – das ergibt ein schönes Muster. Aber nicht rühren!

Kuchen in den vorgeheizten Ofen schieben. 30 Minuten backen. Den Kuchen mit Alufolie bedecken und weitere 15 Minuten backen. 

Für die Glasur die Kuvertüre in einer Tasse zerkleinern und in der Mikrowelle bei 600 Watt ca. 90 Sekunden erwärmen. Umrühren und gegebenenfalls noch einmal erwärmen, bis sie ganz flüssig ist.

Glasur auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Fertig!