Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um Prävention von Darmkrebs bei Männern geht.
Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um Prävention von Darmkrebs bei Männern geht. imago/Westend61

Es ist der Albtraum schlechthin: Diagnose Krebs! Doch es gibt Möglichkeiten, sein Risiko zu erkranken, gering zu halten. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass vor allem Männer mit der Änderung einer einzigen Gewohnheit ihr Krebsrisiko um stolze 22 Prozent senken können. Es geht ums Essen!

Lesen Sie auch: Honig ist gesünder als Zucker? Was ist dran an dem Ernährungs-Mythos? >>

Gemüse statt Schnitzel, Vollkornnudeln statt Haxe. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Männer das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, deutlich verringern können, indem sie ihre Ernährung so ändern, dass sie reich an Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Hülsenfrüchten ist.

Darmkrebsrisiko bei Männern mit der Ernährung senken

Die in der Zeitschrift BMC Medicine veröffentlichte Studie umfasst die Daten von knapp 80.000 Männer und fand heraus, dass diejenigen, die den höchsten Anteil an gesunden pflanzlichen Lebensmitteln zu sich nahmen, ihr Risiko um bis zu 22 Prozent senken konnten, verglichen mit denen, die am wenigsten davon aßen.

Lesen Sie auch: Krebs endgültig besiegt? Forscher entdecken im Tumor Substanz, die Metastasen verhindert! >>

Für die Studie wurden Lebensmittel in Gruppen unterteilt, darunter tierische Lebensmittel (Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch oder Meeresfrüchte), weniger gesunde pflanzliche Lebensmittel (Lebensmittel wie Kartoffeln und raffiniertes Getreide und andere) und gesunde pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse und Hülsenfrüchte.

Lesen Sie auch: Mann (39) tötet zwei Polizisten – weil er 22 tote Rehe im Auto versteckte >>

Mit gesunder Ernährung auf pflanzlicher Basis können Männer ihr Krebsrisiko um 22 Prozent senken.
Mit gesunder Ernährung auf pflanzlicher Basis können Männer ihr Krebsrisiko um 22 Prozent senken. imago/imagebroker

Die Teilnehmer der Studie wurden gefragt, wie oft sie bestimmte Lebensmittel und Getränke aus einer Liste mit 180 Optionen konsumieren. Die Forscher befragten sie auch zur Portionsgröße.

Ernährung hat keinen Einfluss auf Darmkrebs bei Frauen

„Obwohl frühere Forschungen darauf hindeuten, dass pflanzliche Ernährung eine Rolle bei der Vorbeugung von Darmkrebs spielen könnte, war der konkrete Einfluss noch unklar“, erklärt Forschungsleiterin Jihye Kim von der Kyung Hee University. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine gesunde Ernährung auf pflanzlicher Basis mit einem reduzierten Darmkrebsrisiko verbunden ist.“

Lesen Sie auch: Rauchen, Alkohol, Übergewicht sind der Grund für fast die Hälfte aller Krebstoten >>

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebsart weltweit. Etwa einer von 23 Männern und eine von 25 Frauen entwickeln ihn im Laufe des Lebens. Antioxidantien, die in Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukten gefunden wurden, „könnten dazu beitragen, das Darmkrebsrisiko zu senken, indem sie chronische Entzündungen unterdrücken, die zu Krebs führen können“, meint die Studienleiterin.

Übrigens: Die Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen Ernährung und Darmkrebs bei den 93.000 Frauen in der Studie.