Sie wollen Abnehmen? Dann sollten Sie diese Irrtümer kennen. IMAGO/Martin Wagner

Einerseits wollen Sie endlich mal ein paar Pfunde loswerden. Andererseits haben Sie gar keine Lust auf Druck und ewiges Kalorienzählen? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie: Stress bringt beim Abnehmen gar nichts. Die Waage sollten Sie zumindest vorläufig verbannen. Und glauben Sie nicht alles, was man Ihnen zum Abnehmen erzählt.

Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket: Wann kommt es denn nun endlich? Gibt es Chaos? Oder scheitert das Projekt noch vor dem Start? >>

Hier die größten Irrtümer und Fehler, wenn Sie einfach nur ein paar Kilos verlieren wollen.

1. Abnehmen funktioniert nur mit Verzicht

Falsch. Druck, den andere oder Sie sich selbst machen, ist sogar ein großes Problem beim Abnehmen. Zwang und Verzicht sind erfahrungsgemäß schlechte Verbündete im Kampf gegen Übergewicht. Denn: Selbst wer sich so richtig „zusammenreißt“ beim Essen, schafft das bestenfalls für ein paar Wochen. Und dann schlagen Kopf und Körper meist umso brutaler  zurück. Ernährung muss schmecken und Spaß machen, sonst wird es nichts.

Lesen Sie auch: Horoskop für Dienstag, den 26. April 2022: Das bringt Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen >>

2. Schneller Erfolg ist wichtig

Wer so tickt, muss scheitern. Bleiben Sie entspannt, selbst wenn in den ersten Wochen trotz Ernährungsumstellung und Bewegung erst einmal gar nichts passiert auf der Waage. Vermutlich ersetzt Ihr Körper einfach Fett durch Muskeln. Und: Mehr als zwei bis drei Kilo Gewichtsverlust pro Monat sind ohnehin nicht gesund. Es klingt absurd, aber der Körper muss sich langsam an das neue Gewicht gewöhnen und es stabilisieren.

Lesen Sie auch: Gebissreiniger, die Wunderwaffe im Haushalt!  Das alles bekommen Sie mit den Tabs fit und sauber >>

3. Beim Abnehmen muss man sich stark einschränken

Na klar, mit Crash-Diäten purzeln die Kilos. Das Problem: Der Körper hat überhaupt keine Zeit, die Fettreserven abzubauen. Was Sie in der Radikal-Diät stattdessen verlieren, ist vor allem Wasser – und  wertvolle Muskeln.

Zudem belegen Studien, dass Menschen, die häufiger eine Diät machen und sich dabei extrem einschränken, viel häufiger zu  Essstörungen neigen. Und die sind dann oft wiederum die Ursache von Übergewicht. Ein Teufelskreis.

Langsam und stressfrei abnehmen, das ist in jeder Hinsicht die klügere Variante.

Lesen Sie auch: Warum Sie jetzt im Mai den Rasen NICHT mähen sollten >>

Setzen Sie sich beim Abnehmen nicht unter Druck. imago stock&people

4. Fett macht dick

Fett macht fett. So oder ähnlich ist es immer wieder zu lesen. Deshalb reduzieren viel den Fett-Anteil in ihrer Ernährung oft radikal, wenn sie abnehmen wollen. Das allein bringt gar nichts. Stattdessen sollten Sie besser dem größten Ernährungsfehler unserer Zeit den Kampf ansagen – dem viel zu hohen Kohlenhydrat-Anteil. Low Carb ist tatsächlich ein vernünftiges Stichwort.

Ernährungswissenschaftler sind da einig: Eine massive Einschränkung der Kohlenhydrate und die Verbannung von Zucker sind der sicherste Weg zum Traumgewicht.

Lesen Sie auch: Wetter dreht durch: Hoch Tim bringt schon die erste Hitze +++ Schon wieder: Saharastaub erreicht Deutschland! >>

5. Zum Abnehmen braucht es viel Sport

Das Rumsitzen oder Rumliegen ist ein Problem für den Körper. Egal ob bei der Büroarbeit oder vor dem Fernseher – Bewegungsmangel schadet der Gesundheit und dem Gewicht.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie unbedingt Sport treiben müssen. Sie verbrauchen auch Kalorien, wenn Sie die Gelegenheiten des Alltags für mehr Bewegung nutzen. 10.000 Schritte pro Tag sind super. Jede Aktivität, die den Puls erhöht, ist gesund. Das können auch Gartenarbeit oder Putzen sein.

Lesen Sie auch: Mit Schale oder ohne? So isst man die Kaki-Frucht richtig >>

6.  Fünf Mahlzeiten am Tag sind am besten

In vielen Diätplänen wird Ihnen suggeriert, sie sollten am besten drei Haupt- und zwei Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen. Sagen wir es mal ganz direkt: Niemand wird abnehmen, wenn er den ganzen Tag futtert. Der Insulinspiegel ist so ständig hoch. Die besten Voraussetzung, um dick zu werden.

Nur wer schwere körperliche Arbeit verrichtet, braucht mehr als zwei Hauptmahlzeiten am Tag. Zwischenmahlzeiten sind ohnehin kompletter Ernährungsblödsinn. Gewöhnen Sie sich das besser für alle Zeiten ab.

7. Light-Produkte sind gute Helfer bei einer Diät

Ernährungsexperten halten von Light-Produkten gar nichts. Meistens betrügen Sie damit nur Ihren Körper, der dann nach mehr verlangt. Der bessere Weg: Achten Sie intensiver als zuvor auf naturbelassene statt auf verarbeitete Lebensmittel.

8. Fleisch hilft beim Abnehmen

Heute weiß man: Genau das Gegenteil ist der Fall. Ein weitgehender Verzicht auf Fleisch und eine vorwiegend pflanzliche Ernährung erleichtert das Abnehmen enorm. Versuchen Sie es doch mal: Mehr als ein bis zwei Mal pro Woche Fleisch waren auch früher nicht üblich.

9. Ein üppiges Frühstück ist der beste Start

Das ist auch ein weit verbreiteter Irrtum. Ein opulentes süßes Frühstück ist sogar der denkbar schlechteste Start in den Tag. Ein Marmeladenbrötchen etwa überflutet Ihren Stoffwechsel mit schnell verdaulichen Kohlenhydraten. Es jagt Blutzucker und Insulin nach oben und startet so eine Berg- und Talfahrt. Ergebnis: Sie bekommen schon nach wenigen Stunden die nächste Hungerattacke.

Viel besser: Essen Sie Vollkornbrot, ein bisschen Butter ist ok. Und nur selten Marmelade am Morgen. Auch ein Vollkorn-Müsli ist eine perfekte Alternative.

Verbannen Sie die Waage! IMAGO/Shotshop

10. Zum Abnehmen sollte man sich jeden Tag wiegen

Auch ein kompletter Quatsch. Befreien Sie sich von dem Druck (siehe oben) – und der Waage. Am besten, Sie lassen das Wiegen gleich mal für einen ganzen Monat sein. Die Diät-Fixierung auf Essen, Abnehmen, Wiegen muss weg.

Wer sich vernünftig ernährt, wer diese Irrtümer beachtet, wer den Druck vergisst und sich mit Spaß und möglichst viel bewegt, der nimmt automatisch ab. Versprochen.