Für perfektes Rührei braucht man keine Koch-Ausbildung – es genügen ein paar einfache Tricks, um aus aufgeschlagenen Eiern das Beste herauszuholen. Probieren Sie mal unsere Rezepte zum Abnehmen.
Für perfektes Rührei braucht man keine Koch-Ausbildung – es genügen ein paar einfache Tricks, um aus aufgeschlagenen Eiern das Beste herauszuholen. Probieren Sie mal unsere Rezepte zum Abnehmen. imago/shotshop

Corona hat uns zugesetzt. Nicht nur psychisch, sondern meist auch körperlich sind die Folgen von Dauer-Homeoffice und viel zu wenig Bewegung deutlich spürbar. Die Hosen kneifen, der Blick in den Spiegel erschreckt selbst Hartgesottene. Es hilft nichts: Die Pfunde müssen wieder runter. Aber wie? Eine gesunde Ernährung ist das A und O. Am besten fängt man schon morgens damit an.

Lesen Sie auch: Der Fettverbrenner-Salat mit Gurke und Radieschen – das Rezept ist der Hammer >>

Leinsamen im Rührei als Abnehm-Booster

Achtung: Geheimtipp! Wer Leinsamen regelmäßig in die Ernährung integriert, bringt überschüssige Pfunde zum Schmelzen. Denn die kleinen Kerne sind wahre Wunderwaffen im Kampf gegen die Kilos.

Sie enthalten keine Kohlenhydrate und kurbeln die Verdauung sowie den Stoffwechsel dank ihrer Quell- und Schleimstoffe mächtig an. Dafür sind Leinsamen reich an Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß und Mineralstoffen. Der hohe Ballaststoffanteil verhindert Heißhungerattacken. Wenn das nicht nach einem echten Superfood klingt.

Rezept-Tipp: Einen Teelöffel Leinsamen über das fertige Rührei streuen. Das ist nicht nur gesund, sondern sorgt auch für einen besonders leckeren Geschmack.

Mit ein paar Spezial-Zutaten wird das morgendliche Rührei zum Abnehm-Booster.
Mit ein paar Spezial-Zutaten wird das morgendliche Rührei zum Abnehm-Booster. IMAGO / Westend61

Mit Hülsenfrüchten macht Rührei noch länger satt

Der hohe Anteil an pflanzlichen Eiweißen macht Hülsenfrüchte aller Art zu einer tollen Proteinquelle für Abnehmwillige. Beispiele gefällig? Neben Linsen und Bohnen zählen auch Erbsen, Sojabohnen und Kichererbsen zu den Hülsenfrüchten.

Dass Linsen und Co. beim Abnehmen helfen können, ist sogar wissenschaftlich belegt. Eine kanadische Untersuchung zeigte kürzlich die sättigende Wirkung der Leguminosen. Im Untersuchungszeitraum nahmen Teilnehmer der Hülsenfrüchte-Gruppe unbewusst weniger Gesamtkalorien auf und nahmen innerhalb von acht Wochen vor allem am Bauch ab.

Rezept-Tipp: Schlagen Sie die Eier für das Rührei auf, würzen Sie sie und geben Sie zwei Esslöffel Kidneybohnen in die Eimasse. Danach wird das Rührei wie gewohnt gebraten.

Lesen Sie auch: Den müssen Sie probieren: Rotkohl-Salat mit Fetakäse – perfektes Rezept für ein leichtes Abendbrot >>

Quinoa im Rührei als wahres Superfood

Kennen Sie eigentlich Quinoa? Wenn nicht, wird es Zeit. Das kleine Inka-Korn ist ein Gänsefußgewächs und gehört damit zur selben Pflanzenfamilie wie Rote Bete und Spinat. Es ist ein wahres Superfood und veredelt Ihr Rührei zum Abnehm-Must-have am Morgen. Quinoa enthält satte 15 Prozent Proteine und extrem viele Ballaststoffe. Die machen lange satt und verhindern Heißhungerattacken.

Außerdem enthält Quinoa alle neun essentiellen Aminosäuren im optimalen Verhältnis. Man spricht in dem Fall von einem vollständigen Eiweiß. Viele pflanzliche Lebensmittel weisen keinen oder nur einen sehr geringen Gehalt an bestimmten essentiellen Aminosäuren wie Lysin auf. Quinoa bildet hier jedoch eine Ausnahme, denn es enthält alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge.

Rezept-Tipp: Quinoa nach Packungsanweisung glasig kochen und zwei Esslöffel unter das fertige Rührei geben. Frische Kräuter dazu. Fertig!