Parker Tuomie  ist für drei Monate gesperrt worden. City-Press

Auf den Rausch folgt der Kater. Das trifft auf Eisbär Parker Tuomie nicht nur sprichwörtlich, sondern ganz real zu. Bei einer Dopingkontrolle ist die verbotene Substanz Carboxy-THC bei dem 25 Jahre alten Stürmer nachgewiesen worden. Dieser Stoff gelangt durch den Konsum von Cannabis in den Körper. Bei aller Titeleuphorie hat Tuomie offenbar etwas die Kontrolle über sich verloren und bekam dafür von der Nationalen Anti Doping Agentur (Nada) eine Sperre von drei Monaten aufgebrummt. Diese trat rückwirkend am 7. Juni in Kraft.

Spielsperre bis zum Saisonstart

Entsprechend reumütig gibt sich Tuomie in einer Mitteilung, die der Verein am Mittwoch herausgab: „Als Profisportler und Vorbild hätte mir so etwas nicht passieren dürfen. Es war eine einmalige Angelegenheit, für welche ich die volle Verantwortung übernehme.“ 5.000 Euro spendet Tuomie an einen gemeinnützigen Verein aus Berlin, ab dem 15. August darf er wieder mit den EHC-Kollegen trainieren. Zum Saisonstart ist er wieder spielberechtigt.

Sportdirektor Stéphane Richer sagt: „Parker hat einen Fehler begangen, für welchen er jetzt die Konsequenzen tragen muss. Natürlich können wir sein unprofessionelles Verhalten nicht akzeptieren. Daher werden wir eine interne Maßnahme ergreifen.“