Warm jubeln für die Play-offs: Die Eisbären feiern den 5:1-Sieg gegen Bietigheim zum Abschluss der DEL-Hauptrunde.
Warm jubeln für die Play-offs: Die Eisbären feiern den 5:1-Sieg gegen Bietigheim zum Abschluss der DEL-Hauptrunde. Foto: City-Press

Die DEL-Hauptrunde 2021/22 ist Geschichte. Die Eisbären zeigen mit dem 5:1 (2:0, 1:1, 2:0) vor 8408 Zuschauern in der MB-Arena gegen Bietigheim noch mal, warum sie auf dem Platz an der Sonne, der bis (hoffentlich) ins Finale das Heimrecht garantiert, in die Play-offs gehen.

Los geht’s für den Titelverteidiger am Sonntag um 14 Uhr in der MB-Arena im ersten Viertelfinale (Best-of-Five) gegen den nach der Hauptrunde am schlechtesten platzierten Sieger der beiden Quali-Duelle (Best-of-Three). Also entweder gegen die Kölner Haie, die Nürnberg Ice Tigers oder die Düsseldorfer EG.

Die Einstimmung darauf läuft nahezu perfekt. Vor dem ersten Bully werden die Eisbären Juniors für den U20-Titel geehrt. So wabert schon mal reichlich Meister-Flair durch die Halle.

Eisbären-Coach Aubin verteilt Spielpraxis

Trainer Serge Aubin verschafft vor der einwöchigen Pause allen bis auf den noch angeschlagenen Frank Hördler und Leo Pföderl Eisgefühl. Gegen einen Kontrahenten, der in seinem letzten Saison-Einsatz frisch und ohne Druck noch mal stark aufspielt.

Beim 2:0 von Marcel Noebels (18.) wird sich vergewissert, dass das Powerplay tatsächlich funktioniert, bei vier Gelegenheit bewiesen, dass man in Unterzahl ohne Gegentor bleiben kann. Beim zwischenzeitlichen 1:2 lässt sich Mathias Niederberger auch nur vom alles überragenden Ballermann der Liga bezwingen. Riley Sheen erzielt sein 40. Saisontor (21.).

Eisbären freuen sich auf die Play-offs

Das fällt aber nicht ins Gewicht, weil zuvor Blaine Byron nach Vorarbeit von Giovanni Fiore trifft (1:0/5.), hinterher beim 3:1 Fiore einen Schuss von Byron unhaltbar abfälscht (22.), Frans Nielsen das 4:1 (52.) und Fiore 43 Sekunden später noch das 5:1 (53./Vorarbeit, na klar, Byron) draufpacken.

Der Rest sind Jubel, Ehrenrunde und Vorfreude auf das Viertelfinale.

Lesen Sie hier mehr über die Eisbären >>