Simon Després (r.) gönnte sich mit Kapitän Frank Hördler eine Meisterzigarre. Imago/Contrast

Die Abwehr der Eisbären für die kommende Saison steht: Am Freitag verkündete der Meister, dass Simon Després, in der abgelaufenen Saison noch Teilzeit-Bär, einen Vertrag für die kommende Spielzeit unterschrieben hat. Eine richtig gute Nachricht für den EHC!

Integration im Eiltempo

Als der 29-Jährige Ende Februar vom schwedischen Klub Oskarshamn zu den Eisbären wechselte, sollte er zunächst die Lücke stopfen, die Stefan Espeland mit seinem Abgang zu Red Bull Salzburg hinterlassen hatte. Doch obwohl er fast ein Jahr nicht richtig gefordert war, schlug der Kanadier ein wie eine Rakete. Auf Anhieb war er ein Stabilisator in der Eisbären-Abwehr. Offensiv trug er vier Treffer und elf Torvorlagen bei.

Lesen Sie auch: So viel Eisbären-DNA steckt im deutschen Eishockeywunder >>

Entsprechend schwärmt Sportdirektor Stéphane Richer: „Er hat in der vergangenen Saison gezeigt, dass er ein Top-Verteidiger ist. Er ist ein großer und stabiler Defensivspieler, mit starker Präsenz auf dem Eis. Er war ein wichtiger Teil unserer Mannschaft und hatte großen Anteil am Gewinn der Meisterschaft.“

Zusammen mit den Neuzugängen Morgan Ellis (29, kommt aus Ingolstadt) und Nicholas Jensen (32, kommt aus Düsseldorf) haben die Eisbären ein sehr wuchtiges und erfahrenes Trio an ausländischen Verteidigern stehen, das zusammen mit den deutschen Abwehrmännern vor dem eigenen Kasten aufräumt.