Torwart Juho Markkanen von den Eisbären Berlin im Duell mit Stefan Loibl von Adler Mannheim.
Torwart Juho Markkanen von den Eisbären Berlin im Duell mit Stefan Loibl von Adler Mannheim. Imago/O. Behrendt

Die Eisbären Berlin suchen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiterhin nach ihrer Form. Am Freitagabend verlor der deutsche Meister gegen die Adler Mannheim mit 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) und kassierte damit die vierte Niederlage im fünften Saisonspiel. Kevin Clark und Zach Boychuk trafen für die Hauptstädter, die erneut Schwächen in allen Bereichen offenbarten.

Vor 10 986 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof waren die Mannheimer zu Beginn das gefährlichere Team. Borna Rendulić traf gleich im ersten Powerplay für die Gäste. Die Berliner wurden erst in der Endphase des Auftaktdrittels zielstrebiger, nutzten aber ihre Gelegenheiten nicht.

Kaum ein Durchkommen für die Eisbären gegen Adler Mannheim

Im zweiten Spielabschnitt leisteten sich beide Teams anfangs eine Vielzahl von Fehlpässen, vor den Toren passierte nur wenig. Nach dem etwas überraschenden Ausgleichstreffer von Clark steigerten sich die Gastgeber, doch kurz vor der zweiten Pause sorgte Markus Eisenschmid für die erneute Mannheimer Führung.

Im Schlussdrittel blieben die Eisbären bemüht, wurden gegen die konzentriert verteidigenden Kurpfälzer aber nur selten gefährlich. So baute Rendulić mit seinem zweiten Treffer den Vorsprung der Gäste aus, als diese in doppelter Überzahl spielten. Boychuk konnte kurz vor Schluss noch einmal verkürzen, ehe Nicolas Krämmer Sekunden vor dem Spielende für die endgültige Entscheidung zugunsten der Mannheimer sorgte.