Marcel Noebels ist mal wieder im Dienste der Nationalmannschaft. Foto: Marco Leipold/City-Press

Beim 3:4 nach Penaltyschießen in Bad Nauheim hatten die Eisbären offenbart, dass es noch einiges zu arbeiten gibt, bis am 11. November der MagentaSport Cup beginnt. Verteidiger Leon Gawanke sagte: „Es kann natürlich nicht unser Anspruch sein, so ein Spiel zu verlieren. Wir haben die ersten beiden Drittel verschlafen und zu viele Strafzeiten genommen.“

Fürs Erste werden die Bären allerdings nicht alle gemeinsam auf dem Eis stehen. Denn gleich neun Spieler des aktuellen Kaders sind beim Deutschland Cup gefordert. Mathias Niederberger, Marcel Noebels, Leon Gawanke und Parker Tuomie sind seit dem Sonntag bei den Kollegen der Nationalmannschaft. Tobias Ancicka, Kai Wissmann, Lukas Reichel, Haakon Hänelt und Nino Kinder sind für das Top Team Peking nominiert, das aufgrund fehlender Gegner dabei ist.

Die Vorfreude auf das Turnier wurde am Sonntag stark getrübt. Deutschlands finnischer Bundestrainer Toni Söderholm wurde positiv auf Covid-19 getestet, steht seiner Mannschaft somit nicht zur Verfügung. Seine Vertretung übernehmen zwei bei den Eisbären bestens Vertraute:  Steffen Ziesche, nun Nationaltrainer der U18, und Ex-Dynamo-Profi Thomas Popiesch, Chefcoach der Fischtown Pinguins.