Eisbär Constantin Braun hat in Bietigheim derzeit viel Grund zum Jubeln. Imago

Einmal Eisbär immer Eisbär! Der Slogan ist nicht aus der Luft gegriffen. Die meisten Spieler oder Trainer halten lange nach ihrem Weggang Verbindung nach Berlin. Und wenn einer wie Constantin Braun in Bietigheim erfolge feiert, freut sich die Eisbären-Gemeinde ehrlich mit.

Eisbär Hördler: Braun ist einer von uns

„Es musste ja nicht gerade gegen uns sein“, sagte Alt-Kumpel Frank Hördler nach dem 4:5 der Bären gegen Brauns Bietigheim. „Tine ist immer noch einer von uns“, verweist Peter John Lee auf den Status des gebürtigen Lampertheimers, der mit 17 Jahren zu den Eisbären stieß und im Moment auf Leihbasis bei den Bietigheim Steelers spielt.

Dort sorgt Braun nicht nur als bedachter Steelers-Kapitän sondern auch mit Toren für die zuletzt sensationellen Siege gegen Mannheim (5:4), den EHC und nun Köln (4:3). „Wir sind als Mannschaft gewachsen. Ich hatte meine alten Berliner Kumpels nach unserem Sieg gegen Mannheim gewarnt: „Passt mal auf, was gegen euch passiert.“ Der 33-Jährige grinste vielsagend bei seinen Worten. Es war kein hohler Spruch.

Braun ist den Eisbären dankbar

Braun feierte mit den Eisbären sechs Meistertitel und fühlte sich wohl im Eisbärenfell und auf keinen Fall abgeschoben zu den Steelers. „Bietigheim ist eine ruhige Stadt verglichen mit der Wuselei in Berlin“. Braun fühlt sich nicht nur durch einen EHC-Vertrag Berlin verbunden. Seine Kinder leben ebenfalls in Berlin.

Wenn heute Braun als Respektsperson unter den Puck-Crack geachtet wird, dann wirft „Tine“ auch einen dankbaren Blick in Richtung Eisbären. Mit deren Hilfe besiegte er den Teufel Alkohol, die Depressionen und die Gedanken an einen Suizid.

Tine steht als leuchtendes Beispiel auf dem Eis, wie man mit festem Willen und ehrlicher Hilfe von Freunden und Kameraden den Teufel Alkohol in die Flucht jagen kann. „Braun lässt sich nicht vom Eis verdrängen“, sagt er bestimmt und schaut von Platz zwölf auf die Rote Laterne der DEL, die jetzt weit hinter den Steelers leuchtet.

Lesen Sie hier mehr über die Eisbären >>