Leon Gawanke will bei den Eisbären richtig zupacken.  Foto: City-Press/Mathias Renner

So ganz weg war Leon Gawanke nie, seitdem er 2016 von den Eisbären Juniors nach Nordamerika wechselte. In jedem Sommer trainierte er im Wellblechpalast zusammen mit den alten Kumpels. Doch jetzt ist er wieder so richtig da, als fester Teil des EHC-Teams. „Das ist ein sehr schönes Gefühl“, sagt er.

Der 21-Jährige ist zunächst auf Leihbasis mit ungewissem Ausgang vom NHL-Klub Winnipeg Jets zu den Bären zurückgekehrt. In der vergangenen Saison spielte er für Manitoba Moose, das AHL-Farmteam. Weil aktuell niemand weiß, wann und ob die Saison überhaupt startet, soll er beim EHC Spielpraxis sammeln und sich für Höheres empfehlen. „Natürlich träume ich weiterhin davon, in der NHL zu spielen“, sagt Gawanke.

Alle Beteiligten profitieren jedenfalls von diesem Dreiecksdeal: Die Eisbären bekommen einen deutschen Verteidiger, der sich vom Jungstar zum gestandenen Profi entwickelt hat. „Für uns ist das eine super Sache“, sagt Manager Peter John Lee, „du hast ja nicht so oft jemanden im Team, der noch in die NHL kommen kann.“ Die Winnipeg Jets wissen ihn in guten Händen und Gawanke kann zeigen, dass er in einem Männerteam eine gute Rolle spielen kann. In der abgelaufenen AHL-Saison hatte er sich nach schwerem Start zur Stammkraft gespielt, in 48 Spielen traf er viermal und bereitete 26 Treffer vor.

Gawanke hat es deutlich besser erwischt als viele Kollegen in der AHL, die Corona-bedingt völlig in den Seilen hängen. Obwohl die Zwangspause ihn zurückwirft, ist Gawanke froh, bei den Eisbären abgesichert zu sein. Dafür nimmt er auch gerne Gehaltseinbußen in Kauf. „Ich bin einfach nur froh, dass ich hier Eishockey spielen kann. Die DEL war für mich immer ein Kindheitstraum.“

Wie alle anderen EHC-Cracks würde er Mitte September gerne mit den Kollegen ins Teamtraining starten. Das allerdings hängt davon ab, wann die Champions Hockey League startet. Sollte der Auftakt von Anfang Oktober nach hinten verlegt werden, würde sich auch dieser Termin noch mal verschieben.