Eisbären-Kapitän Frank Hördler wurde vom Hauptsponsor mit einem goldenen Winner-Trikot überrascht, das ihm sichtlich gefällt.   Foto: City-Press/Moritz Eden

Der Frust über die zuletzt vier Pleiten in vier Spielen der Champions League ist abgehakt, bei den Eisbären herrschen jetzt ganz andere Gefühle: Vorfreude auf die neue DEL-Saison und eine zumindest wieder knapp halbvolle MB-Arena. Und Heiß-Hunger auf den neunten Meistertitel.

Serge Aubin lässt sich durch die Rückschläge zuletzt nicht den Optimismus verderben. Für den Chefcoach des Titelverteidigers steht vorm Saison-Start am Donnerstag gegen RB München (19.30 Uhr) fest: „Wir haben einen guten Kader. Ich bin davon überzeugt, dass wir um die Meisterschaft mitspielen werden.“

Endlich keine Geisterspiele mehr

Wobei der Auftakt gleich ein echter Gradmesser ist. Aubin: „Gegen München wird es ein sehr hartes Spiel, es geht gegen das vermutlich beste Team der Liga.“  

Bange machen ist eh nicht. Zumal 6450 Zuschauer (3G-Regel) in der 14.200-Mann-Arena dabei sein dürfen und damit mehr als die 5000 Dauerkartenbesitzer. Endlich keine Geisterspiele mehr.

Eisbären arbeiten an voller Halle

Sportchef Stéphane Richer: „Es war etwas ganz Besonderes, in der vergangenen Saison zu gewinnen. Trotzdem war es schade, dass wir alleine gefeiert haben, ohne unsere Fans und unsere Partner. Das Ziel ist, dass wir in dieser Saison alle zusammen feiern.“

Und EHC-Geschäftsführer Thomas Bothstede verspricht: „Wir tun alles dafür, dass wir hoffentlich bald wieder vor vollem Haus spielen dürfen.“ Doch er weiß natürlich auch, dass das zu Coronazeiten nicht einfach wird und ergänzt: „Immer unter der Voraussetzung, dass die Gesundheit aller nicht gefährdet wird.“  

Überraschung für Hördler

Hauptsponsor Gasag ließ sich noch etwas Besonderes einfallen, überraschte Kapitän Frank Hördler mit einem Edel-Hemd. Vorstandschef Georg Friedrichs: „Das ist das neue, goldene Winner-Trikot. Das wird getragen, habe ich gelernt, immer dann, wenn man gewonnen hat. Deswegen werden wir es in der kommenden Saison hoffentlich sehr oft sehen.“