2018 spielten die Eisbären zuletzt in der CHL. Dabei bleibts auch erst einmal. imago-images

Tolle Spiele gegen internationale Topteams aus Schweden, Finnland oder der Schweiz. Können die Eisbären knicken. Schuld ist, nach den abgesagten Playoffs und dem weiterhin schwebenden Saisonstart in der DEL, wieder mal Corona.

„Letztendlich gelangte der CHL-Vorstand zu dem sehr schwierigen Fazit, dass die Austragung der Saison 2020/21 weder für die Champions Hockey League noch die teilnehmenden Klubs praktikabel ist, sowohl im Hinblick auf den Spielbetrieb als auch auf die Finanzen“, erklärte CHL-Präsident Peter Zahner nach einer Video-Konferenz am Dienstag. „Die Gesundheit und Sicherheit aller teilnehmenden Teams ist von höchster Priorität und angesichts der aktuellen Entwicklung der epidemiologischen Situation sind wir leider nicht in der Lage zu garantieren, dass alle Beteiligten immer in guter Gesundheit und ohne Quarantäne-Auflagen heimkehren können, ganz gleich wie ausgereift unsere Schutzkonzepte sind.“

Wie es nun weitergeht und ob die Eisbären womöglich im kommenden Jahr mitspielen dürfen, steht derzeit noch in den Sternen...