Eisbären-Torwart Mathias Niederberger kehrt heute in seine Geburtsstadt zurück. Foto: City-Press/Marco Leipold

Das 5:0 der Eisbären gegen Köln macht Lust auf mehr. Da kommt der nächste Altmeister vom Rhein gerade recht. Am Montag (18.30 Uhr) geht es in Düsseldorf rund.

Hallo, Bären: Wie wär’s denn da mal mit ’nem Auswärtssieg? Den letzten Erfolg auf fremdem Eis gab es – na, wer erinnert sich? – beim 3:1 bei Zweitligist Kassel. Das war noch zu Beginn der Vorbereitung am 30. Oktober. Wird Zeit, dass sich die Gegner nicht mehr freuen, wenn der DEL-Rekordmeister kommt.  

Das Spiel bei der DEG wird für Mathias Niederberger (28) ein besonderes. In Düsseldorf reifte er zum Nationaltorwart  und vergangene Saison zum besten Goalie der Liga. Mit zwei Zu-null-Siegen in fünf Spielen macht er beim EHC genauso weiter und lässt bei der Rückkehr in seine Geburtsstadt keine Sentimentalitäten zu: „Wenn es zum Spiel geht, kann ich das gut abschalten, dann ist es eines wie jedes andere.“

Ex-Eisbär Fischbuch ist heiß

Gut so, denn einen starken Niederberger brauchen die Eisbären auch diesmal. Düsseldorf spielt  momentan laut Statistik das beste Powerplay der gesamten DEL, da kann jede Strafzeit (und die nimmt der EHC ja ganz gerne mal) schnell zum Problem werden.

Auch, weil Daniel Fischbuch (27) gerade richtig heiß ist. Der Ex-Eisbär rangiert mit 11 Punkten ganz vorne im Scorer-Ranking der Liga, war zuletzt am Donnerstag beim 6:5 n.V. der DEG in Iserlohn mit drei Toren und einer Vorlage der Mann des Abends.