Eisbär Bennet Roßmy freut sich über sein 1:0 gegen Augsburg, Korbinian Geibel und Blaine Byron freuen sich mit. imago/Contrast

Das ist doch mal ein Abend mit knallharten Fakten! Die Eisbären fegen in ihrem drittletzten Spiel der Hauptrunde Augsburg 5:1 (2:0, 3:0, 0:1) weg und landen einen Erfolgs-Dreierpack: Rehabilitation gelungen, Rechnung beglichen, Rang 1 vor den Play-offs endgültig gesichert. Gut so.

Weil mit Frank Hördler und Nicholas Jensen zwei Verteidiger pausieren, darf mal wieder Talent Korbinian Geibel DEL-Luft schnuppern. Auch Bennet Roßmy ist von Kooperationspartner Weißwasser zurück.

Dreimal klingelt es im Powerplay

Und der Stürmer meldet sich gleich standesgemäß an. Puck erobert, ins Augsburger Drittel gekurvt, Pass zu Manuel Wiederer, der spielt den Puck genau zurück, Roßmy zieht ab - 1:0 (4.)

Der Rest zeigt, wie einfach Eishockey sein kann. Dreimal Powerplay, dreimal klingelt es bei Panther-Goalie Olivier Roy. Frans Nielsen  trifft zum 2:0 (14.), Marcel Noebels (23.) und Zach Boychuk (26.) nutzen vor diesmal 5170 Zuschauern in der MB-Arena die Chance mit einem Mann mehr auf dem Eis eiskalt, erhöhen auf 4:0.

Lesen Sie auch: In drei Minuten selbst gezaubert: Blaubeer-Collins sind superlecker und machen richtig was her! >>

Ein Gegentor in Unterzahl

Als dann Giovanni Fiore nach einem Innenpfosten-Treffer von Matt White zum 5:0 abstaubt (31.), ist der Sack zu. Und alles geregelt. Zum einen ist die Rehabilitation nach dem 3:6 gegen Straubing mit dem peinlichen 0:5 im Schlussdrittel gelungen, zudem ist die Rechnung nach dem 2:3 in Augsburg vor 14 Tagen beglichen. Das 1:5 in Unterzahl durch Adam Payerl (47.) - geschenkt.

Und am wichtigsten: Mit den erneuten drei Punkten (jetzt insgesamt 109) ist DEL-Platz 1 nach der Hauptrunde und damit das Heimrecht bis hoffentlich ins Finale gesichert.

Zwei Spiele für das gute Gefühl

Die Spiele am Freitag in Straubing (19.30 Uhr) und am Sonntag gegen Bietigheim (14 Uhr, MB-Arena) sind dazu da, mit einem optimalen Gefühl in die entscheidende Phase der Saison zu gehen.

Lesen Sie hier mehr über die Eisbären >>