Leo Pföderl ist mit bisher zehn Toren und elf Vorlagen momentan der beste Punkte-Sammler der Eisbären. Foto: City-Press/Moritz Eden

Die Deutschland-Cup-Pause ist vorbei, jetzt ist wieder DEL. Und für die Eisbären steht gleich der absolute Kracher gegen den Erzrivalen an: Heute kommen die Adler Mannheim in die MB-Arena (19.30 Uhr).

Der Tabellenführer hat gerade keinen Lauf. Erst gab es inklusive Chefcoach Pavel Gross acht Corona-Fälle, dann in der Champions League ein 1:10 gegen Frölunda. Eisbär Leo Pföderl (28): „Die werden mit dem entsprechenden Wutmodus auflaufen.“

Egal, denn der EHC ist wieder frisch und tatendurstig. Pföderl: „Direkt vor der Länderspielpause war bei uns nach meinem Gefühl die Luft ein bisschen raus, jetzt gehen wir mit neuem Schwung in die Ligaspiele.“

Blaine Byron ist zurück

Dabei konnte der aktuell punktbeste Eisbär (10 Tore/11 Vorlagen) nicht mal die Beine hochlegen, war mit Marcel Noebels, Manuel Wiederer, Jonas Müller und Kai Wissmann beim Deutschland-Cup und beim Turniersieg in Krefeld mit drei Toren bester deutscher Schütze. Pföderl: „Ein paar freie Tage wie die meisten Spieler von uns Eisbären hätte ich auch gern mal genommen. Aber so war es auch gut.“

Lesen Sie auch: Neuzugang Marco Baßler: Für die Eisbären ist ihm kein Weg zu weit >>

Noch besser: Blaine Byron hat seine Hüftverletzung auskuriert, rückt wieder als Center zwischen Pföderl und Noebels. Die gefährlichste Angriffsreihe der Liga (62 Punkte) ist so wieder komplett. Leo, der im Mai im Finale gegen Wolfsburg das Tor zum achten Meistertitel des EHC erzielte, freut sich schon: „Da können wir gleich wieder loslegen, wir drei harmoniert richtig gut.“

Die 2:5-Pleiten vor der Pause gegen Krefeld und in Ingolstadt hat der Knipser abgehakt: „Wir stehen in der Tabelle weiterhin ganz gut da. Zwei Niederlagen? Vergiss es, wir haben noch knapp 40 Hauptrunden-Spiele vor uns.“

Pföderls Vertrag läuft aus

Damit nicht genug. Pföderl, der seine dritte Saison in Berlin spielt und auf den die halbe Liga scharf ist, weil sein Vertrag am Saisonende ausläuft (Achtung, EHC-Chef, bitte schleunigst verlängern!), hat große Ziele: „Erst mal müssen wir gegen Mannheim ein ordentliches Spiel abliefern und die drei Punkte einfahren. Und wenn wir dann konzentriert unsere Aufgaben erfüllen, haben wir alle Chancen zur Titelverteidigung.“

Lesen Sie auch: Die Hüfte hält! Eisbär Blaine Byron ist fit fürs Hammer-Duell >>