So wie nach einem Tor freut sich Simon Deprés bestimmt auch, dass er zu den Eisbären darf. Foto: Imago/Bildbyran

Jetzt wird die ohnehin schon tolle Defensive noch besser: Die Eisbären holen erst mal bis zum Saisonende Simon Després (29) von Schweden-Erstligist Oskarshamn, haben so nach dem Abgang von Stefan Espeland zu RB Salzburg wieder sieben Verteidiger.

Sportchef Stéphane Richer ist sich sicher:  „Simon wird uns direkt weiterhelfen können. Er ist ein großer, NHL-erfahrener Verteidiger mit einem guten Aufbaupass und eher defensiv orientiert, ist beweglich und sehr schnell.“

Kurz-Gastspiel in Köln

Der Brocken (1,93 m/99 Kilo) absolvierte für Pittsburgh und Anaheim 222 Spiel in der NHL, spielte für Slovan Bratislava in der KHL und kennt auch die DEL ein bisschen. Im Februar 2019 heuerte er in Köln an, stand für die Haie in sieben Hauptrunden- und zehn Play-off-Spielen auf dem Eis.

Després  bekommt die Trikot-Nr.47. In Corona-Zeiten mit diversen Quarantäne-Maßnahmen kommt das Spiel am Dienstag gegen Wolfsburg (20.30 Uhr, MB-Arena) aber wohl zu früh für den Kanadier.