Eisbär Sebastian Streu und Bulle Konrad Abeltshauser werden sich beim MagentaSport Cup erneut beharken. Foto: Imago Images

Jetzt ist es offiziell: Vom 11. November bis zum 12. Dezember steigt der MagentaSport Cup als Testlauf für die neue DEL-Saison, die dann hoffentlich wenig später beginnt. Und die Eisbären sind natürlich mit von der Partie. EHC-Boss Peter John Lee frohlockt: „So rückt unser Sport wieder in die öffentliche Wahrnehmung, und die Spieler erhalten darüber hinaus Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen.“ Verteidiger Leon Gawanke ergänzt: „Es ist schön, dass wir endlich loslegen dürfen und einen richtigen Wettbewerb spielen dürfen.“

Das Turnier, das beim Ligapartner Magenta Sport zu sehen ist, ist in zwei Vierergruppen aufgeteilt. Die Bären bekommen es zum Auftakt mit den Schwenninger Wild Wings zu tun (13. November). Danach warten echte Eishockey-Knaller mit EHC Red Bull München und den Adler Mannheim. Gawanke: „Wenn man unsere Gruppe sieht, weiß man, dass es gute und harte Spiele werden.“

Mit Zuschauereinnahmen können die Bären und die anderen sieben Clubs aufgrund der steigenden Corona-Zahlen nicht verlässlich planen. Eine Antrittsprämie soll aber immerhin für ein wenig Entlastung des Budgets sorgen.