Eisbär Giovanni Fiore (Mitte) kommt vorm Krefelder Tor gegen Brett Olson(r.) nicht an den Puck ran. Dabei liegt Pinguin-Keeper Sergei Belov schon auf dem Rücken. Foto: imago

Die Eisbären holen sich in Teil 1 ihres 24-Stundendoppelpacks jede Menge Lust aufs Spiel am Freitagabend in Iserlohn (18.30 Uhr). In Krefeld gewinnt der EHC 6:1 (2:0., 4:0, 0:1).

Das Spiel beim Letzten wird zum Test unter Wettkampfbedingungen. Parker Toumie (10.) und Matt White (15.) treffen im ersten Drittel, Lukas Reichel (23.), Leo Pföderl (26.), Zach Boychuk (31) und Pierre-Cedric Labrie (34.) waschen in Drittel zwei mehr als nur scharf nach.

Der Drops ist gelutscht. Die Bären sparen Kräfte für heute Abend, Krefeld gewinnt durch das Tor von Artur Taynulin (46.) das letzte Drittel 1:0.