Kai Wissmann schoss ein Tor selbst, legte drei Buden auf. Foto: City-Press

Egal, wo die Reise hingeht – und die Serie hält. Die Eisbären bleiben der Schrecken auf fremdem Eis. Anreisen, Tore schießen, Punkte einsacken und weg – jüngstes Opfer der Auswärts-Masche des deutschen Eishockey-Meisters ist Nürnberg.

Lesen Sie dazu auch: Die Eisbären pendeln zwischen Genie und Wahnsinn >>

Die Ice Tigers waren beim 6:2 (1:1, 3:0, 2:1) der Bären nur im ersten Drittel ebenbürtig.  Den Auftakt zum sechsten EHC-Sieg im sechsten Auswärtsspiel der Saison machte Blane Byron (1.), Kai Wissmann (33.), Marcel Noebels (34.), Zachary Boychuk (36.), Leonhard Pföderl (46.) und Matthew White (49.) trafen vor 3011 Zuschauern für die Berliner. Nürnbergs Gregor MacLeod (17./60.) war doppelt erfolgreich.