Der Königsklassen-Cup lockt! Dieses Team der Eisbären will die neue Saison der Champions League rocken.
Der Königsklassen-Cup lockt! Dieses Team der Eisbären will die neue Saison der Champions League rocken. Foto: City-Press

500.000 Euro locken. Auch die Eisbären. Dafür müsste der Deutsche Meister am 18. Februar 2023 das Finale der Champions League gewinnen. Insgesamt sind 3,47 Millionen Euro für die Champions League ausgelobt.

Der Pokal der Königsklasse steht  während der Pressekonferenz schon mal in Berlin.
Der Pokal der Königsklasse steht  während der Pressekonferenz schon mal in Berlin. Foto: City-Press

Eisbären-Trainer Serge Aubin zeigt zwar stolz seinen neue Jacke mit den neun aufgestickten Meister-Sternen, aber an ein CHL-Finale denkt er („noch“) nicht, zumal sich die Berliner bisher in der Champions League nicht gerade mit großem Ruhm bekleckert haben. Meist sind die Berliner nicht einmal über die Gruppenphase hinausgekommen. Deshalb bleibt Aubin auf dem Teppich: „Mit dem viermaligen Cup-Gewinner Göteborg Frölunda aus Schweden, den Tschechen von Hradec Kralove und mit Grenoble sind wir in eine schwere Gruppe geraten.“

Eisbären wollen auswärts siegen

Fürwahr, deshalb hat sich Serge Aubin einen Plan zu recht gelegt: „Wir müssen von unseren drei Auswärtsspielen mindestens eine Begegnung gewinnen. Zu Hause heißt es dann, drei Siege einzufahren. Wir wollen diesmal mindestens in das Achtelfinale einziehen.“

Den einen Auswärtssieg könnten die Eisbären vielleicht schon nächsten Donnerstag beim Auftakt-Spiel gegen die Grenobler Wölfe in Frankreich festzurren. Doch da warnt Eisbären-Co-Kapitän Morgan Ellis: „Das Spiel in Grenoble wird nicht einfach, denn die Mannschaft hat sich mit einigen Franco-Kanadiern verstärkt. Trotzdem werden wir mit vollem Einsatz um einen Sieg kämpfen.“

Alter Schwede: Im ersten Heimspiel müssen die Eisbären gegen Göteborg ran

Das erste Heimspiel steigt am 8. September mit dem Super-Knaller gegen Göteborg. Gespielt wird im altehrwürdigen „Welli“ in Hohenschönhausen. „Wir haben den Eisbären diesen Umzug aus der Mercedes-Benz-Arena in den „Welli“ ausnahmsweise noch einmal gestattet, weil die Arena nicht zur Verfügung steht“, sagte CHL-Chef Martin Baumann. „Aber wenn in Hohenschönhausen 5000 Zuschauer Rabatz machen, kann schon echte Champions-League-Atmosphäre die Spieler beflügeln.“

Zu einem letzten Test reisen die Eisbären am Wochenende in die Schweiz und bestreiten ein Spiel gegen Ambri-Piotta aus der Nationalliga. Nach den vier Champions League-Begegnungen gegen Grenoble und Göteborg, beginnt die DEL am 16. September. Die letzten beiden CHL- Gruppenspiele gegen HC Mountfield Hradec Kralove bestreiten die Berliner im Oktober.

Lesen Sie hier mehr Sport aus Berlin >>