Eisbär Matt White ist auf dem Eis voll konzentriert, lauert immer auf Torchancen. Foto: City-Press/Marco Leipold

Weiter geht die wilde Fahrt! Nach dem 5:1 Freitag in Krefeld und dem 3:2 am Sonntag gegen Iserlohn müssen die Eisbären am Dienstag  zum Top-Spiel bei Vizemeister Wolfsburg ran (19.30 Uhr).

Bei den Grizzlys geht es um drei Punkte und für zwei Meister-Bären um ein bisschen mehr. Matt White (13 Tore/20 Vorlagen) und Marcel Noebels (10/23) jagen mit jeweils 33 Punkten den DEL-Topscorer. Allerdings hatte Wolfsburgs Chris DeSousa für seine aktuell 36 Zähler (21/15) zwei bzw. drei Spiele mehr zur Verfügung als die EHC-Stars.

Marcel Noebels ist heiß

Die haben die Liga-Rangliste und DeSousa im Blick. Noebels vor seinem 401. DEL-Spiel: „Daran wollen wir in Wolfsburg was ändern, mal sehen, was geht.“

Auch Matt White ist heiß: „Tore schießen macht jedem Eishockeyspieler immer am meisten Spaß.“ Und ihm besonders bei den Eisbären. White: „Mit der Mannschaft habe ich den bisher wichtigsten Titel in meiner Profi-Laufbahn gewonnen, als wir im Mai Deutscher Meister geworden sind.“

White lobt Clark und Nielsen

Da hatte White noch andere Sturmpartner. Egal, der Flügelflitzer kommt in jeder Reihe und auf jeder Position klar. Doch in dieser Saison ist es noch ein bisschen spezieller. White: „Mit Kevin Clark und Frans Nielsen klappt unser Spiel besonders gut. Wir verstehen uns bestens.“

Hilft auch bei der Jagd auf DeSousa. Aber ob er oder Noebels den schon am Dienstag erreichen, ist zweitrangig. Trainer Serge Aubin: „Das ist mir gleich, wichtig ist mir, dass wir gewinnen.“