Eine volle Fankurve wird es so bald nicht geben. Aber die Eisbären kämpfen darum, möglichst viele Anhänger wieder in die Arena zu bekommen. Foto: City-Press

Die Kölner Haie haben bei der Wiederzulassung der Fans einen Plan vorgelegt, der Eishockeyfans in ganz Deutschland hoffen lässt. Laut dem Hygienekonzept, das dem Gesundheitsamt der Domstadt demnächst vorgelegt werden soll, könnten 7000 bis 9000 Zuschauer dabei sein, wenn die Liga im November startet.

Das lässt natürlich auch die EHC-Fans aufhorchen. Zwar fasst die Kölner Arena 4500 Zuschauer mehr als die MB-Arena (14.200), aber Platz ist auch hier genug. EHC-Manager Peter-John Lee warnt aber vor überzogenen Erwartungen. „Es geht um die Gesundheit der Spieler, Mitarbeiter und Fans. Ich werde keine konkreten Zahlen nennen, aber wenn wir es schaffen, dass alle Dauerkartenbesitzer reindürfen, wäre das schon cool.“ In der vergangenen Saison verkauften die Bären knapp 6000 Saisonkarten. Da wusste man allerdings auch noch nichts von Corona.

Gebannt warten die Eisbären zudem auf die Nachricht der Champions Hockey League, ob das Auftaktmatch gegen Lulea wirklich schon im Oktober stattfindet. „Der November würde uns natürlich besser passen.“ Am Dienstag soll Klarheit herrschen.