Zach Boychuk (l.) trägt ab sofort das Trikot der Eisbären. Foto: imago images

Für die Eisbären könnte es die perfekte Woche werden. Mit einem Sieg gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven am Donnerstag (20.30 Uhr) würde der EHC nicht nur seine weiße Weste in der MB-Arena wahren, sondern auch an die Spitze der Norddivision stürmen. Und endlich ist auch die Suche nach einem Center abgeschlossen: Zach Boychuk (31) kommt vom Schweizer Spitzenclub HC Fribourg-Gottéron.

„Zach Boychuk ist ein guter Zwei-Wege-Stürmer, der sich offensiv stark ins Spiel einbringt. Er ist ein international erfahrener Center, der uns auf dieser Position weiter verbessern wird“, erklärt Sportdirektor Stéphane Richer die Verpflichtung des Angreifers.

Der Kanadier bestritt 127 Spiele in der NHL, den Großteil davon für die Carolina Hurricanes, er trug zudem das Trikot der Pittsburgh Penguins und der Nashville Predators. Sein Debüt feierte er 2008 gegen die Los Angeles Kings, das Partnerteam der Eisbären.

Im Spitzenspiel der Nordgruppe werden die Eisbären allerdings noch auf seine Fähigkeiten verzichten müssen. In Corona-Zeiten steht zunächst ein aufwendiges Testprozedere an. Allerdings haben die Eisbären beim 4:2 gegen die Kölner Haie am Dienstagabend einmal mehr eindrucksvoll bewiesen, dass sie derzeit kaum aufzuhalten sind.