Eisbär Leo Pföderl & Co. müssen sich wohl gedulden, bis es wieder losgeht. Foto: City-Press/Mathias Renner

Der Saisonstart in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) soll sich erheblich nach hinten verschieben. Wie das Fachmagazin Eishockey News berichtet, gibt es den Wunsch etlicher Klubs, dass der Spielbetrieb sechs Wochen später als geplant wieder starten soll, ursprüngliches Datum war der 18. September.

Vor allem die Verordnung eines Verbots von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. Oktober hätten die Klubs dazu veranlasst, diesen drastischen Weg zu gehen. Zudem ist aufgrund der jüngst stark ansteigenden Coronafälle in den Vereinigten Staaten noch nicht absehbar, wie sich der Einreise der Profis aus Übersee gestaltet.

Laut Eishockey News gibt es durchaus Kritik an diesem Modell, das kommende Woche offiziell verkündet werden soll. Zum einen fürchteten manche, im Vergleich zu Handball und Basketball an Medienpräsenz zu verlieren, weil beide Sportarten deutlich früher wieder starten wollen. Zudem wird der neue Spielplan kaum Ausweichtermine vorsehen, der im Falle von Coronainfektionen nötig sein könnte.