Simon Després feierte seine Premiere im EHC-Dress. Foto: Imago

Die Eisbären können den Wolfsburg-Fluch auch im vierten Anlauf nicht beenden!  Nach Verlängerung muss sich die Mannschaft von Serge Aubin mit 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:1) den Grizzlys geschlagen geben und kassierte gegen die Niedersachen die zweite Heimniederlage in Serie.  Somit misslang auch der Einstand des kanadischen Neu-Verteidigers Simon Després.

Das Spiel nahm aus EHC-Sicht zunächst auch keinen guten Verlauf. Nach einem starken ersten Eisbären-Drittel, in dem es nur an der Belohnung fehlte, brachte Anthony Rech die Autostädter in Führung (23.) und Garrett Festerling erhöhte wenig später im Powerplay sogar auf 2:0 aus Grizzyls-Sicht (28.). Daraufhin mussten sich die Bären einmal kräftig schütteln, um wieder zurückzukommen.

Niederlage in der Verlängerung trotz Überzahl

Und Zach Boychuk machte den Anfang. Der Kanadier zeigt immer mehr, dass er eine richtig gute Verstärkung für den EHC ist. Im 10. Eisbären-Spiel erzielte er bereits seinen 6. Treffer und seinen 10. Punkt (38.). Das kann sich absolut sehen lassen. Und zu Beginn des Schlussdrittels sorgte Jonas Müller für den Ausgleich (44.).  Der in der Vergangenheit offensiv so harmlose Verteidiger mausert sich immer mehr zum Offensivgeist, fünf Tore stehen bei ihm jetzt zu Buche.

Weil in den ersten 60 Minuten nichts Entscheidendes mehr passierte, brauchte es schon wieder eine Zusatzschicht. Und obwohl die Eisbären zwei Minuten in Überzahl spielten, sorgte Pekka Jormakka (65.) für die Entscheidung für Wolfsburg und schlechte Stimmung bei den Eisbären.