Eisbären-Keeper Tobias Ancicka macht vor Wolfsburgs Max Görtz das Tor zu. Foto: City-Press

Zum perfekten Debüt fehlte nicht viel: Torhüter Tobias Ancicka hätte in seinem ersten DEL-Spiel zum Matchwinner für die Eisbären werden können. Bis zum Ende der Verlängerung blieb der 19 Jahre alte Keeper gegen die Grizzlys Wolfsburg ohne Gegentreffer und parierte alle 32 Torschüsse der Niedersachsen. Doch letztlich verloren die Hauptstädter mit 0:1 nach Penaltyschießen.

Von Trainer Serge Aubin erhielt der U20-Nationalspieler nach seiner starken Vorstellung höchstes Lob. „Wir müssen Tobias danken. Er hatte ein herausragendes Spiel, der Junge war fantastisch im Tor“, sagte der Kanadier, übte aber auch Kritik an seiner Mannschaft. „Am Ende sollte man ein Spiel gewinnen, wenn man 65 Minuten lang keinen Treffer kassiert.“

Ancicka war kurzfristig zu seiner Premiere gekommen, weil Stammkeeper Mathias Niederberger wegen leichter Muskelprobleme geschont wurde. „Natürlich hatte ich schon Schmetterlinge im Bauch, als ich die Nachricht bekommen habe. Das erste Spiel ist etwas ganz Besonderes, daran erinnert man sich sein ganzes Leben“, sagte er. „Aber das hat sich dann gelegt. Ich wusste, dass wir eine starke Mannschaft haben und die Jungs mir helfen werden.“

Nach der ersten Saisonniederlage haben die Eisbären-Profis nun über Weihnachten drei Tage frei, bevor sie am Sonnabend wieder ins Training einsteigen. „Es war ein langes, hartes Jahr für alle auf der Welt. Jetzt ist es soweit, eine gute Zeit mit der Familie zu verbringen und sich zu sammeln und zu erholen“, sagte Coach Aubin.