Eisbären-Trainer Serge Aubin ist bei der offiziellen Pressekonferenz vor den Play-offs bestens gelaunt. Foto: City-Press/Moritz Eden

Am Sonntag (14 Uhr, MB-Arena) beginnen für die Eisbären die Play-offs. Das Ziel ist klar: den Titel verteidigen, die neunte Meisterschaft für den EHC holen. Trainer Serge Aubin (47) geht zuversichtlich ins erste Viertelfinale (Modus: best of five), bleibt aber auch vorsichtig. 

„Wir haben einen tiefen Kader und Spieler, die sich gut verstehen“, sagt der Meister-Coach und stellt klar: „Wir werden die beste Mannschaft aufs Eis schicken, die uns zur Verfügung steht.“

Serge Aubin setzte auf gutes Training und Video

Aber das allein wird nicht reichen. Aubin: „Trotzdem müssen wir hart arbeiten, denn ganz gleich, ob Köln, Düsseldorf oder Nürnberg unser Gegner ist – alle Teams sind stark.“

Der Kanadier ist auf alles vorbereitet: „Wir kennen unsere Gegner im Großen und Ganzen. Wir werden neben gutem Training auf dem Eis auch eine intensive Videoanalyse machen. Schließlich ist gerade in den Play-offs jede Kleinigkeit wichtig.“

Eisbären-Trainer ist stolz auf sein Team

Kriegen die Eisbären all ihre Qualitäten aufs Eis, sind sie nur schwer zu stoppen. Das weiß auch Aubin: „Wir gehen ein hohes Tempo, verfügen über gute Torhüter und können auf alle vier Reihen bauen.“

Wie schon in der Hauptrunde. Aubin zufrieden und auch ein bisschen stolz: „Wir haben als Team viele Verletzungen unserer Spieler gemeistert, die Pandemie bis jetzt gut überstanden. Durch die Einsatzbereitschaft aller haben wir verdient Platz 1 erkämpft. Jetzt freue ich mich auf Sonntag, wir wollen unseren Titel verteidigen.“

Serge Aubin: „Ich habe neu unterschrieben“

Und dann auch in der neuen Saison wieder angreifen. Gemeinsam! Spekulationen, er könnte im Sommer zu den LA Kings wechseln und Trainer bei Ontario Reign, dem Farmteam des EHC-Bruderklubs, werden, wischt Aubin vom Tisch.

Der Meister-Trainer: „Meine Frau und ich haben unseren Lebensmittelpunkt jetzt nach Berlin verlegt. Unsere Tochter arbeitet als Hotelmanagerin in Miami und unsere beiden Söhne studieren in den USA. Familien-Treffpunkt ist Berlin. Ich habe gerade bei den Eisbären neu unterschrieben.“

Auch für EHC-Sportdirektor Stéphane Richer ist ein Abschied von Aubin kein Thema: „Wir freuen uns natürlich, wenn einer von uns eine Chance in der NHL bekommt. Aber im Falle von Serge Aubin haben wir keinerlei Anfrage aus Los Angeles.“

Lesen Sie hier mehr von den Eisbären >>