Marcel Noebels (l.) und Lukas Reichel harmonieren auch im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Imago/Action Pictures

Die Eisbären waren nicht nur in der vergangenen DEL-Saison das Maß der Dinge. Die EHC-Cracks trumpfen auch bei der Eishockey-WM in Riga ganz groß auf. Beim 9:4-Spektakel (2:2, 5:0, 2:2) zum Auftakt gegen Italien brillierte die Meister-Sturmreihe.

Jonas Müller kassiert Spieldauer-Disziplinarstrafe

Anfangs herrschte der Schlendrian im Spiel des DEB-Teams. In einem heftigen Angriffswirbel kurz vor der zweiten Pause zerlegte das Bären-Trio dann aber die italienische Defensive, die arg gebeutelt in der lettischen Hauptstadt antreten muss. Doppelpacker Marcel Noebels und Lukas Reichel mit seinem ersten WM-Tor trafen innerhalb von fünf Minuten dreimal. Leo Pföderl erzielte nach zuvor zwei Vorlagen das letzte Tor des Tages zum 9:4, diesmal leisteten die EHC-Kollegen die Zuarbeit.

Leider war es auch ein Eisbär, der frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Jonas Müller kassierte nach einem Bandencheck eine Spieldauer-Disziplinarstrafe. Am Sonnabend geht es schon gegen Norwegen (11.15 Uhr, Sport 1) weiter.