Beim „Zug der Liebe“ in Berlin. dpa/Jörg Carstensen

Mit Herz-Luftballons und Transparenten: Bei einem „Zug der Liebe“ sind Tausende Fans von House- und Technomusik tanzend durch Berlin gezogen. Die Polizei sprach am Sonnabend von rund 4000 Teilnehmern. Die Veranstalter hatten mit etwa 10.000 Menschen gerechnet. Auf den Transparenten stand etwa „Fight Sexism“, „Bass statt Hass“ oder auch „Querdenken versenken“.

Weil viele Teilnehmer die Corona-Regeln nicht einhielten, wurde die Veranstaltung zunächst von der Polizei gestoppt und dann vom Veranstalter vorzeitig beendet, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Das Motto der Demonstration lautete „Wir für euch“. Die Organisatoren erklärten, Ziel sei, „allen Menschen dieser Stadt ein Gefühl des Aufschwungs nach der Zeit der Pandemie zurückzugeben und zu zeigen, wie vielfältig die Berliner Kultur ist“.

Die Veranstalter forderten die Teilnehmer mehrfach auf, die notwendigen Corona-Maßnahmen einzuhalten. Zwischen den einzelnen Wagen der Demo hielten die Feiernden kaum Abstand, nur eine Minderheit trug Masken, viele davon unter der Nase oder am Kinn.