Das Finanzamt in Berlin-Kreuzberg Foto: imago images

Das Land Berlin hat im vergangenen Jahr mehr als 2,8 Milliarden Euro Einkommenssteuer eingenommen. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Finanzen auf eine Anfrage des FDP-Politikers Marcel Luthe (fraktionslos) hervor. Im Jahr zuvor waren es knapp 2,5 Milliarden. "Vergleicht man Steueraufkommen und Investitionen des Senats, stellt sich das Leistungsprinzip auf dem Kopf. R2G verprellt mit seiner ideologischen, bau- verkehrs- und sicherheitsschädlichen Politik diejenigen, die mit ihren Steuern diese Luftschlösser finanzieren", so Luthe.

Die drei Finanzämter, die 2019 das meiste Geld einnahmen, sind die in Charlottenburg (rund 395 Millionen), Wilmersdorf (rund 300 Millionen) und Mitte/Tiergarten (rund 290 Millionen). Die wenigsten Einnahmen aus der Einkommenssteuer hatten die Ämter im Wedding (rund 35 Millionen), Lichtenberg (rund 50 Millionen) und Marzahn-Hellersdorf (rund 52 Millionen).

Nicht berücksichtigt sind hier die Finanzämter für Körperschaften, die zum Beispiel für Kapitalgesellschaften, Produktionsgenossenschaften des Handwerks und Konzerne aus verschiedenen Branchen zuständig sind.