Der Nacktbader verfolgte die Wildsau über die Liegewiese. Foto: Facebook / Adele Landauer

In den vergangenen Tagen gingen Bilder vom Berliner Teufelssee um die Welt: Eine diebische Wildsau hatte hier einem Nacktbader seine Laptop-Tasche stibitzt. Der Mann im Adamskostüm hechtete dem Tier hinterher. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu solchen Zwischenfällen – nun soll das Wildschwein erlegt werden.

Normalerweise seien Wildschweine den Menschen gegenüber scheu, doch die Tiere am Teufelssee hätten diese „Grundscheue“ verloren, sagte Katja Kammer, die Leiterin des Forstamtes Grunewald, in einem Interview. Die Wildtiere hätten den Bereich besiedelt, würden sich so schnell nicht vertreiben lassen. Die Hitze mache auch den Tieren mit ihrem schwarzen Fell zu schaffen, sodass sie nach Wasserstellen suchen. Und: Die Badenden hinterlassen Müll, an dem sich die Allesfresser bedienen.

„Es ist bisher zum Glück nicht zu schwerwiegenden Auseinandersetzungen durch Wildschweine am Teufelssee gekommen“, sagt Kammer. Trotzdem solle die Wildsau „entnommen“, also erlegt werden. Das Problem: Momentan ist der Nachwuchs noch zu jung - und auch die Menschenmengen machen das Schießen in dem Gebiet schwierig. Auf Dauer sei die Situation dort nicht akzeptabel, aber ob und wann die Bache abgeschossen werde, lasse sich deshalb nicht verbindlich sagen, sagte der Sprecher der Berliner Forsten, Marc Franusch. Er hoffe derzeit vielmehr auf schlechteres Wetter, so dass die Wildschweine eine andere Strategie bei der Nahrungssuche verfolgen.

Zudem regt sich nun Widerstand. Im Internet gibt es bereits eine Petition, die den Abschuss der Wildsau abwenden soll. Das Tier hätte auch angreifen können, heißt es dort - doch genau das blieb aus. „Dass gerade sie nun sterben soll, obwohl sie mehr als bewiesen hat, dass von ihr keine potentielle Gefahr ausgeht, darf nicht sein! Die Wildsau vom Teufelssee hat es verdient zu überleben! Und vielleicht findet sich ja ein Wild-Tierpark oder Gnadenhof, der ihr ein weiteres Leben vor schießwütigen Menschen gewährt.“

Die Bilder der skurrilen Wildschwein-Jagd waren in der vergangenen Woche um die Welt gegangen. Die Sau hatte sich die gelbe Tasche eines Sonnenabeters geschnappt, darin sein Laptop. Der nackte Mann rannte der Bache laut klatschend hinterher, bis das Tier von seinem Eigentum abließ. „Alle Sonnenanbeter waren gespannt, ob der Mann es wirklich schaffen würde, seine Tüte wiederzubekommen“, sagte Adele Landauer, die die schräge Szene fotografierte, dem KURIER. „Als der Mann damit wieder aus dem Wald kam, applaudierten alle.“