Wohnanlage an der Angerburger Allee in Westend: Die Nebenkostenabrechnung für 2019 wurde korrigiert. 
Markus Wächter

Der Widerspruch war erfolgreich. Die Adler Immobilien Management GmbH hat nach Protesten gegen hohe Betriebskostennachzahlungen für 2019 ihre Abrechnung für die Wohnanlage in der Angerburger Allee 35–55 in Westend korrigiert. Und zwar für alle Mieter der Anlage, in der es mehr als 800 Wohnungen gibt. Der Gesamtbetrag, auf den die Adler Immobilien Management GmbH im Zuge der Korrektur verzichtet, belaufe sich auf 187.024,29 Euro, erklärte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage.

Hintergrund für die Neuberechnung sei „die zum Teil nicht verbrauchsabhängige Abrechnung der Heizkosten, die im Zuge der Korrektur unseres Dienstleisters (Messdienst) nachgeholt wurde“, so der Sprecher. Ferner seien „diverse Vorwegabzüge für die Außenstellplätze, Tiefgaragenstellplätze und den Fahrradraum nachgebessert“ worden. Auch auf die Umlage der Baumpflegekosten sei, „aus Kulanz und zu Lasten der Eigentümerin, verzichtet“ worden.

Nachzahlungsforderung kam kurz vor Weihnachten

Den Mietern waren, wie berichtet, kurz vor Weihnachten hohe Nebenkostennachzahlungen für das Jahr 2019 zugestellt worden. Mal sollte ein Haushalt 670 Euro nachzahlen, mal 765 Euro, mal mehr als 900 Euro. Der Alternative Mieter- und Verbraucherschutzbund (AMV), der mehrere Dutzend Mieter aus der Wohnanlage vertritt, hatte Widerspruch gegen die Abrechnung eingelegt.

Zwar hatte das Unternehmen auf Anfrage der Berliner Zeitung zu Beginn des Jahres noch erklärt, „unsere Nebenkostenabrechnungen sind richtig und vollständig rechtskonform erstellt und halten einer strengen, sich an objektiven Maßstäben orientierenden Nachprüfung stand“. Nach Prüfung der Belege durch den AMV sagte das Unternehmen dann aber doch eine Korrektur der Abrechnung zu. Damit vermindern sich manche Nachzahlungsbeträge teilweise deutlich. In einem Fall beispielsweise von rund 424 Euro um knapp 256 Euro auf rund 168 Euro.

Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund: Prüfen der Abrechnung lohnt sich

AMV-Chef Marcel Eupen zeigt sich zufrieden. Die bisherige Widerspruchsbearbeitung der Adler Immobilien Management GmbH sei „konstruktiv, lösungsorientiert und kooperativ“, sagte er. Hervorzuheben sei, dass alle Mieterinnen und Mieter der Wohnanlage eine Korrekturabrechnung erhalten haben – „und zwar unabhängig, ob sie Widerspruch eingelegt haben oder nicht“, so Eupen.

„Es sind zwar noch grundsätzliche Fragen zur Umlegbarkeit diverser Wartungspositionen sowie bei einigen Positionen die Frage der Wirtschaftlichkeit zu klären, jedoch besteht eine realistische Chance, dass dies im Interesse beider Parteien gelingen wird“, so Eupen. Der Vorgang zeige, dass es richtig sei, wenn Mieterinnen und Mieter ihre jährliche Abrechnung nicht einfach hinnehmen, sondern durch einen Mieterverein überprüfen lassen.