Mit diesem Plakat wird nach dem Vermissten gesucht.
Foto: Privat

Seit einem sonnigen Herbstmorgen vor sechs Tagen wird Tim W. (39) aus Mitte vermisst. Seitdem stehen seine Familie und Freunde vor einem Rätsel, weil sie sich nicht vorstellen können, dass der zweifache Familienvater einfach so verschwand. In ihrer Verzweiflung, dass ihm etwas Schlimmes zugestoßen sein könnte, haben sie  eine groß angelegte Suchaktion in Berlin gestartet.

Wenn Franziska K. (37) von ihrem Freund spricht, beschreibt sie ihn „als liebevollen Menschen“. Einen, der zuerst an andere Menschen denke als an sich und einem viel Energie gebe. „Tim packt an, bevor man ihn bittet, und würde für seine Familie und Freunde sein letztes Hemd geben“, sagt sie. Deshalb glaubt die Freundin nicht daran, dass sein plötzliches Verschwinden eine bewusste Entscheidung war. „Seine Familie ist sein Ein und Alles“, so sagt sie.

Seine Frau liegt noch im Wochenbett

Doch was ist mit Tim W. geschehen? Er lag „wegen eines körperlichen Leidens“ seit drei Tagen stationär zur Behandlung in der Charité (Campus Mitte). Am vergangenen Mittwoch zwischen 7 und 8 Uhr sei er laut eines Zeugen aus der Klinik gerannt und danach habe ihn das Klinikpersonal nicht mehr gesehen. An jenem Morgen habe er seine Frau noch einmal angerufen und ihr gesagt, dass er am Hauptbahnhof sei und sie kommen müsse. „Doch als sie dort wenige Minuten später eintraf, war ihr Mann nicht mehr dort“, so erzählt die Freundin. Besonders tragisch: Tim W. ist gerade erst vor zwei Wochen zum zweiten Mal Vater geworden. „Seine Frau liegt noch im Wochenbett und ist nun mit dem Säugling und dem dreijährigen Kind zu Hause allein“, sagt Franziska K. dem KURIER. Tim habe sich sehr über den Nachwuchs gefreut.

In Deutschland verschwinden täglich Menschen, etwa 200 bis 300 neue Fahndungen werden pro Tag erfasst. Beim Bundeskriminalamt werden derzeit rund 11.500 Vermisstenfälle gespeichert, etwa 9.200 Menschen davon gelten in Deutschland als vermisst. Mehr als Zweidrittel aller vermissten Personen sind männlich. Erfahrungsgemäß erledigen sich laut BKA 50 Prozent der Fälle binnen einer Woche.

Freunde kleben Plakate und verteilen Flyer

Weil sie in großer Sorge sind, da ihr Freund dringend auf medizinische Hilfe angewiesen ist, suchen seine Freunde nun in der ganzen Stadt nach Tim W. Sie kleben überall Plakate, verteilen Flyer und haben auch eine Homepage mit Hinweisen zu seinem Verschwinden https://www.wirsuchentim.de/ erstellt sowie ein Instagram-Profil, das täglich aktualisiert wird. Gerade sind sie mit einer Hundestaffel unterwegs, um eine Spur nach ihm zu finden. Der Familienvater ist 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkelblondes mittelanges Haar. Er war laut Angaben der Polizei Berlin am Tag seines Verschwindens am 23. September mit einer blauen Jogginghose, schwarz-weißem T-Shirt, dunkelblauer Strickjacke und Flipflops bekleidet. „Wir gehen derzeit rund zehn Hinweisen nach und ermitteln in alle Richtungen“, so ein Sprecher der Polizei Berlin. Zeugen berichteten, dass sie den Vermissten noch am selben Morgen seines Verschwindens gegen 7.40 Uhr im Bereich des Hauptbahnhofs bzw. des Bundeskanzleramts gesehen haben wollen. In der Hand soll er ein Messer gehalten und eine blutende Wunde am linken Arm gehabt haben. Etwa 20 Minuten später bestand telefonischer Kontakt zu Angehörigen, teilte die Polizei mit. 

Tim W. (39) Foto: Polizei Berlin

Dass Tim W. mit einem Messer in der Hand gesehen sein soll, ist für die Freundin genauso unerklärlich wie sein plötzliches Verschwinden. „Tim ist ein sehr friedliebender Mensch. Dass er gefährlich werden kann, können wir uns alle, die ihm sehr nahestehen, nicht vorstellen, auch nicht, dass er sich selbst verletzen könnte“, sagt sie. Seine Freunde und seine Familie sind ratlos und vor allem hilflos und seien sehr dankbar über die Unterstützung der Polizei und so vieler anderer Menschen. Das Einzige, was sie derzeit tun können, ist möglichst viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen, und das ist ihnen bereits gelungen. Bei Instagram teilen ihre Vermisstenmeldung bereits viele Influencer und Promis wie die Toten Hosen und The Boss Hoss. Sechs Tage wird Tim W. nun schon vermisst. „Doch wir sind überzeugt, dass er wieder nach Hause zurückkommt“, sagt Franziska K.